2. Liga Unihockey

Limmattal dreht eine verloren geglaubte Partie

Überragend: UHL-Torhüter Pascal Fritsche ist der Sieg-Garant. jaus

Überragend: UHL-Torhüter Pascal Fritsche ist der Sieg-Garant. jaus

Das Limmattal erzielt einen 5:4-Sieg gegen den Aufsteiger Fricktal Stein. Nach einem 0:2-Rückstand konnte eine regelrechte Aufholjagd gestartet werden. Schliesslich wog das Spiel hin und her, sodass es einem Tennismatch ähnelte.

Die Limmattaler wollten die Startniederlage nicht auf sich sitzen lassen. Gegen Aufsteiger Fricktal Stein wollten sie eine Reaktion zeigen. Und tatsächlich: Sie starteten stark in die Partie, verpassten es allerdings, von den vielen Möglichkeiten eine zu nutzen. Anders Fricktal: Bei einem Penalty behielt UHL-Torwart Fritsche noch die Oberhand, im anschliessenden Powerplay musste er sich aber geschlagen geben – 0:1. Limmattal schien geschockt. Gleich darauf zappelte der Ball zum zweiten Mal im Netz. In nur 23 Sekunden realisierten die Gäste eine 2:0-Führung und stiessen den Gegner vor den Kopf.

Das Spiel ähnelte einem Tennismatch

Das zweite Drittel startete wieder mit einem Powerplay für den Aussenseiter, Achermann sass auf der Strafbank. Die Limmattaler wussten besser zu reagieren als zuvor, fuhren einen Konter über Hunziker, welcher Pachlatko bediente, der via den Fuss seines Gegenspielers zum 2:1 traf. Die Aufholjagd konnte beginnen. Die nächsten zehn Minuten wog das Spiel hin und her und ähnelte damit einem Tennismatch. Die Limmattaler hatten in dieser Phase zwei Mal die Chance, ihr Überzahlspiel zu trainieren, was aber nicht zum Erfolg führte. In der 33. Minute erlöste Achtnich die Fans mit dem 2:2-Ausgleichstreffer. Die Gastgeber setzten nach. Der stark spielende Block um David, Hänni und Meier produzierte die erstmalige Führung.

Das Spiel droht erneut zu kippen

Das letzte Drittel versprach noch einmal Spannung in die Zentrumshalle zu bringen, in der die Fans die Mannschaften lautstark anfeuerten. Nach einem weiteren ungenutzten Powerplay der Limmattaler startete der bestrafte Fricktaler seinen Konter direkt von der Strafbank aus und schoss zum 3:3 ein. Nun schien das Spiel den Limmattalern wie schon im ersten Drittel zu entgleiten. In der Folge kassierten sie einen weiteren Penalty, den Fritsche aber auch parierte.

Auch das anschliessende Überzahlspiel konnten die Gäste nicht zur Führung nutzen. Damit war der Bann gebrochen. David erzielte auf Zuspiel von Hänni in der 46. Minute das 4:3, nur gerade sechs Minuten später war es wieder das Duo David/Hänni, das die erstmalige Zweitoreführung bewerkstelligte. Das Spiel endete fast schon typischerweise mit einem weiteren Penalty für die Aargauer. Diese schafften es schliesslich, den herausragenden Fritsche auch auf diese Weise zu bezwingen. Es war der letzte Treffer der Partie. UHL gewann auf eindrückliche Art und wendet damit einen Fehlstart ab. (liZ)

Meistgesehen

Artboard 1