Urdorf und Dietikon respektive dessen Nachfolgeverein Limmattal Wings duellierten sich in dieser Zeit 13-mal im Meisterschaftsbetrieb, 8-mal davon auf der altehrwürdigen Weihermatt in Urdorf.

Am kommenden Samstag wird es zum letzten Mal so weit sein. Bevor die Bagger auffahren, um die 1966 in Betrieb genommene Anlage zugunsten eines Neubaus mit Überdachung abzureissen, treffen die beiden Equipen im Rahmen eines Abschlussspiels noch einmal an dem Ort aufeinander, der ihre lange Zeit ausserordentlich hartnäckige Fehde begründete.

Im Anschluss an seine Gründung 1966 erhielt der EHC Dietikon Gastrecht in der Nachbargemeinde. Nach dem Aufstieg des EHCD in die 1. Liga im Jahr 1973 kündigte ihm Gruppenkonkurrent Urdorf überraschend das Eis. Der Vereinshöhepunkt endete im Desaster: Dietikon musste nach einigen Spielen in Zug aus finanziellen Gründen Forfait für die Saison geben und wurde anschliessend in die 3.Liga zwangsrelegiert.

Der Zorn im Dietiker Lager war gross. Die Rivalität wurde durch die Kadersituation in den Anfangsjahren des 21. Jahrhunderts neu entfacht, als die beiden Klubs nach Jahrzehnten in unterschiedlichen Ligen in der 3. Liga wieder aufeinandertrafen: Zeitweise bestand nahezu das gesamte Dietiker Team aus ehemaligen Urdorfern.

Helden von früher und Küren

Am Samstag geht es gemäss Organisator Thomas Leimgruber vom EHCU nicht um Abrechnungen, sondern um einen standesgemässen Abschied von der Urdorfer Bevölkerung, welche den Neubau an der Urne annahm. Und es ist auch ein Dankeschön an das treue Publikum, das bei Wind und Wetter auf der unüberdachten Tribüne ausharrte, von wo aus es in den goldenen Jahren des EHCU Teams wie Davos oder den EV Zug spielen sah. Aus dem 1.-Liga-Match gegen den Rekordmeister vom 5. Januar 1991 datiert auch die Rekordkulisse von 1299 Zuschauern.

Die Wings treten mit ehemaligen Grössen des regionalen Eishockeys an, unter anderen Roman Honegger (früher ZSC in der NLA sowie EHCU), Jerry Zuurmond (Lugano in der NLA sowie EHCU), Daniel Hauser (EHCU in der 1.Liga sowie EHCD), Dominik Widmer (Herisau in der NLB, EHCU in der 1.Liga sowie EHCD). Dazu gesellt sich gemäss Thomas Leimgruber ein Überraschungsgast. Die «Stiere» werden von ehemaligen Junioren verstärkt, die heute in anderen Vereinen und Ligen agieren. Vor der Partie und während der Pausen zeigen die Eiskunstläuferinnen des EC Urdorf ihr Können auf der Eisfläche, auf der Denise Biellmann im März 1996 ihre berühmte Pirouette zeigte.

Dass die alte Weihermatt für viele nicht nur ein Hort der sportlichen Erinnerungen ist, zeigt das Beispiel von Hani Weber (42), der einstigen Urdorfer Hoffnung und des heutigen Leaders der Limmattal Wings, der einen Steinwurf von der Eisbahn aufwuchs und als Kind und Jugendlicher einen Grossteil seiner Freizeit dort verbracht habe. «Hier kriegte ich meinen ersten Kuss», erzählt er.