Nach dem Abstieg des Fanionteams in diesem Frühjahr in die 2. Liga, spielt die 2. Mannschaft des HCDU unter der Bezeichnung HC Limmat auf. Und so kam es am gestrigen Sonntag zum mit viel Spannung erwarteten Derby. Auf der einen Seite der Leader HCDU, welcher nach dem Abstieg baldmöglichst wieder in die 1. Liga zurückkehren möchte und die Tabelle anführt, während der HC Limmat in der ausgeglichenen Gruppe nur einen minimalen Vorsprung auf die Abstiegsplätze hat.

Starke Torhüterleistung und viel Spannung

Damit war die Ausgangslage klar und Dietikon-Urdorf stieg als klarerer Favorit in diese Partie. Doch die Zuschauer in der Stadthalle staunten nicht schlecht, als Limmat nach knapp 7 Minuten bereits mit 3:0 im Vordertreffen lag. «Wir spielten in der Startphase zu übermotiviert auf», so HCDU-Trainer Jan Sedlacek über den missglückten Start seiner Truppe. In der Folge spielte seine Mannschaft konzentrierter und vermochte dem Spiel den Stempel aufzusetzen.

Aus dem 0:3 wurde bis zur 17. Minute ein 7:3. Dabei schenkte der HC Limmat dem HCDU gar nichts und Limmat blieb auch dank einer starken Torhüterleistung des 39-jährigen Routinier Andreas Kohlreiter im Spiel und die knappe 10:9-Pausenführung versprach für die zweite Spielhälfte viel Spannung.

Dietlikon-Urdorf abgeklärter

Nach dem Seitenwechsel wurde der Tabellenführer seiner Favoritenrolle gerecht und baute unter der Regie von Topskorer Luzi Tiefenauer und dem jungen Francesco Biffiger (je 7 Tore) den Vorsprung kontinuierlich aus. Obwohl Veton Polozani in der zweiten Halbzeit zweimal eine 2-Minuten-Strafe kassierte, vermochte der HC Limmat diese beiden Überzahlsituationen nicht auszunutzen. Im Gegenteil war es der HCDU, welcher in Unterzahl gleich drei Tore markierte und so die Basis für diesen Sieg legte.

Nach 21 Jahren beim HCDU, spielte Daniel Imhof mit Limmat erstmals gegen seinen Ex-Club: «Nach einer guten ersten Halbzeit haben wir uns nach der Pause mit einer ungenügenden Chancenauswertung selbst geschlagen». Limmat-Trainer Muzi Dogru brachte es auf den Punkt: «Tiefenauer und Biffiger mit jeweils 7 Toren sorgten zusammen mit Torhüter Josip Katicic für den Unterschied. Wir haben dem HCDU aber nichts geschenkt».

Den Hauptgrund für den Sieg sah HCDU-Trainer Sedlacek darin, dass seine Manschaft auch in Unterzahl zu Toren kam. «Die Mannschaft macht Fortschritte und ab kommender Woche sind wir mit der Rückkehr von Daniel Burla komplett», so der Slowake.