Vor über fünf Jahren trat Köbi Kuhn als Trainer der Schweizer Nationalmannschaft zurück. Still rumsitzen kann Zürichs bekanntester Fussball-Sohn aller Zeiten gleichwohl nicht. Am vergangenen Freitag weilte er als Gast im Kreise der Regionalfussballer und genoss den Abend sichtlich. Immer wieder musste der 70-Jährige für Erinnerungsfotos posieren. Doch Kuhn war nicht nur als wandelndes Fotosujet im festlich geschmückten Kongresshaus anwesend. Er zeichnete die Ehrenamtliche des Jahres 2013 aus. Irgendwie passend, dass er als legendärer FCZ-Spieler den Preis an Tatjana Haenni (47), die umtriebige Präsidentin der FCZ-Frauen, übergeben durfte. Haenni spielte lange Jahre selber Fussball und leitet seit 12 Jahren die Geschicke des Vereins, der 2008 aus dem FC Zürich Seebach entstand. Auf die Frage von Moderatorin und Fernsehfrau Daniela Milanese, wie er es denn so mit Ehrenamtlichkeit halte, schmunzelte Kuhn: «Na ja, wir waren früher als junge Fussballer einfach froh, dass wir spielen konnten.»

Kuhn Auftritt der Höhepunkt

Kuhns Auftrittwar der Höhepunkt eines wunderbaren Abends unter Gleichgesinnten. Gäste aus Sport, Wirtschaft und Politik liessen die Amateurfussballer hochleben. Den Verantwortlichen um FVRZ-Geschäftsführer Patrick Meier gebührt ein grosses Lob. Sie stellten ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine. Fussball-Jongleur Eddy Carello verblüffte mit seiner Show, die Combo Alpenland Sepp und Co. sorgte für Stimmung, zudem mundete das Menü ausgezeichnet.

Natürlich waren auch Limmattaler Vereine im Kongresshaus präsent. Schlieren, Dietikon, Oetwil-Geroldswil und Urdorf durften Auszeichnungen als «vorbildliche Vereine» entgegennehmen. Der FCD war neben Horgen und Neftenbach gar als Verein des Jahres nominiert. «Aber ich mache mir da keine falschen Hoffnungen auf den Sieg», so Peter Ardielli Minuten vor der Verkündung des Siegers. Für Dietikons Vizepräsidenten war nur schon die Nomination ein Erfolg. Immerhin durfte Ardielli auf der Bühne nach der Verkündung von Horgens Sieg die Gratulationen von Peter Knäbel, dem Sportdirektor des Schweizer Fussballverbands, entgegennehmen.

Ehre für Engstringens Junioren

Vor 11 Jahren lud der Fussballverband der Region Zürich erstmals zur Gala. In einem Zirkuszelt in Winterthur feierten 800 Gäste die Premiere und applaudierten unter anderen dem Urdorfer Mohamed Haneef, der auf Rang drei in der Wahl zum «Schiedsrichter des Jahres 2002» kam. Ein Jahr später fand der Event im Innenhof des Landesmuseums statt. Und seit 2004 feiert man jeweils in äusserst gediegenem Rahmen im Kongresshaus.

Am Rande der Fussball-Gala wurde bekannt, dass die jüngsten Nachwuchs-Kicker des FC Engstringen ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk erhalten haben. Zusammen mit Junioren von 15 anderen Zürcher Vereinen – und als einzige Limmattaler – wurden sie ausgelost, im kommenden Frühling an einem GC-Heimspiel mit den Profis einzulaufen.