Fussball
Knapper Sieg für Oetwil-Geroldswil in typischem 0:0-Spiel

Zum Ende der Feierlichkeiten des 10-Jahr-Jubiläumsfestes der Sport- und Freizeitanlage Werd stand auch ein Spiel auf dem Programm. Die Drittligisten Oetwil-Geroldswil und Engstringen trafen aufeinander, wobei Oetwil-Geroldswil 1:0 gewann.

Doris Häusermann
Merken
Drucken
Teilen
Spektakuläre Flugeinlage von Theiler vom FC Engstringen Häusermann

Spektakuläre Flugeinlage von Theiler vom FC Engstringen Häusermann

Die Startphase des Spiels gehörte dem Heimteam. Bereits kurz nach Anpfiff wurde Torhüter Suter das erste Mal geprüft. Engstringen brauchte ein bisschen mehr Zeit, um in die Partie zu finden; konnte aber seinerseits den ersten Torabschluss nach rund zehn Minuten abgeben. Nach einer guten Viertelstunde mussten die Gäste für kurze Zeit zu zehnt weiterspielen. Schweitzer zog sich nach einem Zusammenstoss eine Platzwunde am Auge zu und musste gepflegt werden. Trotz numerischer Unterzahl gehörte die beste Torchance während dieser Zeit den Engstringern. Meiers Kopfball landete jedoch knapp neben dem Tor.

Gefährlich wurde es bei beiden Mannschaften jeweils, wenn die Bälle über die flinken Flügelläufer zur Mitte des Strafraums gespielt wurden. Die Defensive war jedoch auf beiden Seiten gut organisiert und liess bis auf weiteres niemanden gewähren. Die letzte Torchance in der ersten Halbzeit gehörte noch einmal dem Heimteam. Brandenberger konnte von einem zu kurz geratenen Rückpass profitieren, kam aber am ausgezeichnet reagierenden Schlussmann von Engstringen nicht vorbei.

Oetwil-Geroldswil-Trainer Roger Balmer sah bei Halbzeit vor allem im präziseren Zuspiel in die Spitze Verbesserungspotenzial seiner Mannschaft. Nach der Pause merkten die Zuschauer schnell, dass beide Teams die drei Punkte für sich haben wollten. Es wurde weiterhin um jeden Ball gekämpft. Die Equipen waren sich ebenbürtig, was auf ein 0:0 schliessen liess. In der 55. Minute fand der Ball dann aber doch den Weg ins Tor. Eine Flanke in Richtung Engstringer Gehäuse wurde unglücklich durch Verteidiger Isenring ins eigene Tor abgelenkt. Hätte er den Ball nicht getroffen, wäre Brandenberger einschussbereit zur Stelle gewesen. Auch im Anschluss an dieses Tor bemühten sich beide Parteien weiterhin. Bei den Geroldswilern war ein exaktes Zuspiel aber immer noch ein Schwachpunkt. Die Gäste brauchten oft zu lange, um Bälle abzuspielen, weshalb sie im Angriff immer wieder hängen blieben. Sie versuchten es dann vermehrt durch hohe Bälle in die Spitze. Doch auch dies führte nicht zum Erfolg. Ein kleiner Lichtblick für die Engstringer war der Platzverweis von Wettstein. Vielleicht konnten sie in Überzahl doch noch zum ersehnten Torerfolg kommen. Leider brachte den Gästen aber auch ein Mann mehr nichts und so blieb es am Ende bei einer unglücklichen Niederlage.

Engstringen-Trainer José Varela nach dem Match: «Eigentlich war es ein typisches 0:0-Spiel. Beim nächsten Mal müssen wir auf den letzten 20 Metern noch etwas effizienter werden und generell kompakter stehen.» Roger Balmer, Trainer des FC Oetwil-Geroldswil, hob vor allem die kompakte Mannschaftsleistung hervor. «Die jungen Spieler wurden gut ins Team integriert. Dieser Sieg war wichtig für uns.»