Klettern
Kletterin Rebekka Stotz holt Bronze zum Auftakt der Saison

Rebekka Stotz führte im Lead-Wettbewerb von St. Gallen nach der Qualifikation die Rangliste an und liess damit nicht nur ihre Schweizer Kolleginnen hinter sich, sondern auch die starke Konkurrenz aus Österreich und Deutschland.

Irene Wrabel
Drucken
Teilen
Rebekka Stotz hat am ersten Wettkampf der Saison keinen Durchhänger.davidschweizer.ch

Rebekka Stotz hat am ersten Wettkampf der Saison keinen Durchhänger.davidschweizer.ch

Die Urdorferin Rebekka Stotz behauptet sich im Lead-Wettbewerb von St. Gallen gegen internationale Konkurrenz. Das allein war schon ein toller Erfolg für die Urdorferin. «Die Quali lief super aus meiner Sicht. Am Anfang der Saison weiss man ja nie so genau, wo man steht», gab sie zu Protokoll.

Neben Stotz schafften es drei weitere Schweizerinnen in den Finaldurchgang, darunter die Bonstetterin Petra Klingler. Aufs Podest schaffte es schliesslich einzig Stotz. Mit einer abermals starken Leistung erkletterte sie sich den dritten Platz. Damit ist sie auch die erste Führende in der Schweizer Gesamtwertung. Die Limmattalerin war auch nach dem Wettkampf glücklich: «Ein super Saisonauftakt!», sagte sie strahlend. Anfang Mai steht in Genf der nächste Anlass auf dem Programm, diesmal im Bouldern.

Auch dank ihrem überzeugenden Auftakt belegt die Schweiz in der Wertung der Bodensee Climbing Trophy im Vergleich mit Deutschland und Frankreich den zweiten Platz in der Gesamtwertung hinter dem östlichen Nachbarland.

Drei Männer in den Top 10

Ausschlaggebend dafür war auch das Abschneiden der Männer. Der Stadtzürcher Remo Sommer, Franz Krakenberger und Léon Genecand starteten von den Rängen 6, 8 und 9 in den Final. Das Treppchen in der nationalen Wertung war damit allen drei schon sicher. Doch wie würde es im internationalen Vergleich für die drei Schweizer laufen? Sommer und Krakenberger blieben auf ihren Qualifikationsplätzen stehen, Genecand verlor derweil einen.