Pontonier
Keine Rast für die Dietiker Pontoniere

Die Vorbereitung auf die kommende Saison hat begonnen. Die Pontoniere lassen die Boote ins Wasser und hoffen unter anderen auf eine erfolgreiche Jungpontonier-Challenge im August.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Die Jungpontonier-Challenge war 2012 ein voller Erfolg, im kommenden August findet sie erneut statt.

Die Jungpontonier-Challenge war 2012 ein voller Erfolg, im kommenden August findet sie erneut statt.

ZVG

Es herrscht Betrieb im Idyll hinter den klobigen Bauten der Dietiker Industrie Giessen. Militärlastwagen brummen, Männer in Arbeitshandschuhen rufen sich durch den Lärm hindurch Kommandos zu und hantieren mit Seilen. Ivo Isenring bemerkt derweil, dass sich ein nasses Hosenbein im März unangenehmer anfühlt als im Sommer. Der Pressechef der Dietiker Pontoniere steht beim Anpacken unversehens in der Limmat. Untrügliche Zeichen: Die Stachler sind wieder los. Die Weidlinge und Übersetzboote sind eingewassert.

In der Saison nach dem Eidgenössischen Wettfahren geht es im Normalfall gemächlich zu. Das gilt nicht für Dietiker, die selbst für ein reich befrachtetes Programm sorgen. Das liegt vor allem an der Werbung für Nachwuchs. Trotz oder gerade wegen des ausgebliebenen Rücklaufs im vergangenen Jahr intensivieren sie ihre Bemühungen. Am 27. April und am 22. Juni sind Veranstaltungen auf dem Dietiker Marktplatz geplant, Anfang Mai findet in Oberengstringen ein Schnuppertag statt. Auch sportlich setzen sie Zeichen: Am 11. Mai führen sie mit dem Glanzenberg-Cup im Rahmen des Fischessens das erste Wettfahren der Saison durch. Die grösste Herausforderung wartet am 18. August. Zum zweiten Mal richten die Dietiker die von ihnen erfundene Jungpontonier-Challenge aus, bei der der Nachwuchs zwei Läufe sowie einen Plauschwettkampf innert kurzer Zeit bestreitet. «Die erste Austragung war ein voller Erfolg», freut sich Vereinspräsident Urs Rufer. Dass die Veranstaltung erneut in Dietikon stattfindet, ist auf einen fehlenden Nachfolgerverein zurückzuführen. Das sorgte für kritische Voten im Verein. «Einige denken, wir würden uns zu viel aufhalsen», erklärt Rufer. Letztlich setzten sich die Befürworter durch. Der befreundete Verein aus Bremgarten unterstützt die Limmattaler mit Manpower.

Was die sportlichen Ziele der Aktiven anbelangt, liegen die Hoffnungen wie so oft auf dem Duo Roland Keller/Marcel Kohler, das in der vergangenen Saison nach einem verhaltenen Start auf Touren kam. Mit den wiedervereinten Urs Wildhaber/Roman Huber verfügen die Dietiker über ein zweites vielversprechendes Duo. Die Saisonhöhepunkte bilden die Schweizer Meisterschaft in Sisseln Ende Juni sowie der Bootfährenbau-Wettkampf in Ottenbach Mitte Mai. Bei Letzterem müssen die Dietiker den Beweis antreten, dass diese Disziplin noch immer eine Spezialität von ihnen ist.