Curling
Keine Jacke – trotzdem gehört Alina Pätz zum Team Davos

Olympia-Ersatzspielerin Alina Pätz aus Urdorf verstärkt am Women’s Masters in Arlesheim das Team Davos. Im Final unterliegt man Aarau.

Patrick Pensa
Merken
Drucken
Teilen
Carmen Schäfer, Alina Pätz und Janine Greiner (von links) sind wieder vereint.

Carmen Schäfer, Alina Pätz und Janine Greiner (von links) sind wieder vereint.

Kenneth Nars

Eigentlich ist sie Skip vom Team Baden, am Wochenende war sie aber für ein Spiel Janine Greiner, dann eine Partie lang Carmen Küng - zumindest wenn man der Jacke von Alina Pätz traute. Am Women's Masters in Arlesheim, das zur Champions Tour gehört, testete das Team Davos, welches die Schweiz an den Olympischen Spielen in Sotschi vertreten wird, den Ernstfall.

Das heisst, den Einsatz von Ersatzspielerin Alina Pätz, die bereits beim WM-Titel 2012 als Alternate eingesetzt wurde. Weil die 23-Jährige keine offizielle Teamjacke besitzt, trug sie jeweils das Oberteil der Spielerin, die sie ersetzte.

«Ich hänge nicht so wahnsinnig an meiner Jacke, deswegen ging das in Ordnung für mich. Schliesslich sollten alle gleich ausschauen», sagte Janine Greiner, die phasenweise auf der Tribüne Platz nehmen musste. «Es war vorhin so abgesprochen. Aber natürlich wäre ich lieber auf dem Eis gestanden. Ich hatte das Gefühl, dass ich auf der Tribüne noch nervöser war als sonst auf dem Feld», sagte die 32-Jährige aus Weiningen.

Zuvor war das Team um Skip Mirjam Ott von einem dreiwöchigen Kanada-Trip zurückgekehrt. Schon in einer Woche geht es wieder nach Übersee. «Kanada ist einfach das Curling-Land schlechthin. Die Dichte an Spitzenteams ist am höchsten», erklärte Greiner.

Titel in Arlesheim verpasst

Nicht dabei in Nordamerika ist Alina Pätz. Sie trainiert normal mit dem Team Baden und nur unregelmässig mit Davos. Das sei kein Problem. Schliesslich kenne sie die anderen Teammitglieder schon lange und die ganze Truppe sei sehr eingespielt. Aber nicht so eingespielt, dass es für einen Sieg in Arlesheim gereicht hätte. Die Davoserinnen deklassierten zwar die internationale Konkurrenz, nicht aber die Aarauerinnen. Die Schweizer Meisterinnen um Skip Silvana Tirinzoni behielten im Final dank eines Fünfer-Hauses mit 7:5 das bessere Ende für sich.

Der Fokus der Davoserinnen gilt nun aber der weiteren Vorbereitung. Als Probe vor Olympia können die Europameisterschaften Ende November in Norwegen angesehen werden. Dort wird Alina Pätz wieder mit dabei sein - dann mit einer eigenen Nationalmannschafts-Jacke.