Dielsdorf
Keine Favoriten an der Startlinie: Die Schweizer Meisterschaften im Radquer sind offener denn je

Am kommenden Samstag und Sonntag stehen die Schweizer Meisterschaften im Radquer in Dielsdorf auf dem Programm. Die Ausgangslagen in allen Kategorien ist offen. Da kaum ein klarer Favorit an der Startlinie stehen wird, ist grossartiger Crosssport garantiert.

Drucken
Teilen
Radquerschweizermeisterschaft Dielsdorf
3 Bilder
Schnelle Angriffe und packende Sprints sind garantiert.
Auch die Kleinen bekommen die Chance, sich zu beweisen.

Radquerschweizermeisterschaft Dielsdorf

Zur Verfügung gestellt

Bei der Radquerschweizermeisterschaft gibt es keine eindeutigen Favoriten. Dieser Rolle kommt wohl der Titelverteidiger Lars Forster noch am nächsten. Nach viermonatiger Rennpause gab er am 26. Dezember sein Debüt auf der Rennbahn in Dagmersellen und feierte dieses gleich mit einem Sieg. Seine ausgezeichnete Verfassung bestätigte er am Berchtoldstag mit seinem zweiten Platz am Finale der EKZ CrossTour in Meilen.

Flache, verwinkelte und schnelle Strecke

Der Parcours auf der Pferderennbahn in Dielsdorf hat mit den Strecken in Dagmersellen und Meilen kaum etwas gemeinsam. Man spricht von der Formel 1-Strecke des Schweizer Radquersports, insbesondere bei den zu erwartenden gefrorenen Bodenverhältnissen.

Titelverteidiger Lars Forster kann auf keinen Fall auf ein leichtes Rennen hoffen, da ihm gleich eine Handvoll ernstzunehmende Konkurrenten gegenüberstehen. Angeführt von Simon Zahner, Marcel Wildhaber, den ehemaligen Schweizer Meistern Julien Taramarcaz und Lukas Flückiger, sowie Severin Sägesser und Nicola Rohrbach.

Titelverteidigerin Sina Frei verzichtet auf einen Start

Die Titelverteidigerin Sina Frei verzichtet verletzungsbedingt auf einen Start in Dielsdorf. So öffnet sie Tür und Tor für einen Dreikampf zwischen der sechsfachen Meisterin Jasmin Egger-Achermann, der frisch gekürten Gesamtsiegerin der EKZ CrossTour, Nicole Koller, und der Jurassierin Lise-Marie Henzelin.

Das Crossquer Diesldorf organisiert zum ersten Mal in der Geschichte des Schweizer Radquersports eine zweitägige Landesmeisterschaft.

Am Samstag stehen der Nachwuchs (U13/U15 und Kids-Cross), die Masterkategorien und die Hobbyfahrer (Jekami) auf dem Programm. Während bei den Masters offizielle Titel vergeben werden, geht es bei den U13/U15 um den Schlusslauf der Schweizer Schülermeisterschaft.

Am Sonntag gibt es dann gleich sieben Titel zu gewinnen. Die U17, U19, U23 (nur Herren) und Elitekategorien streiten sich ab 9:30 Uhr um die Medaillen. (afi)