Nur die besten Zürcher Turnerinnen und Turner qualifizierten sich für das Kantonale Gerätefinale in Winterthur. Doch nicht nur die Podestplätze und die Gewissheit, im Kanton ganz vorne mitturnen zu können, trieben die Turnenden an. So zählte das Kantonalfinale als letzter Qualifikationswettkampf für die Teilnahme an den Schweizer Meisterschaften.

Gut vertreten mit 15 Turnerinnen liebäugelten die Urdorferinnen mit einigen Startplätzen, ebenso wie der TV Weiningen, welcher mit sieben Turnerinnen den Wettkampf absolvierte. Vor allem die oberen Kategorien dominierten die Urdorferinnen. Allen voran Sandra Kaufmann, die schon an diversen Wettkämpfen in dieser Saison glänzen konnte. Auch in Winterthur liess sie ihre Kontrahentinnen nicht an sich herankommen und gewann bei den Frauen mit drei Zehnteln Vorsprung und der Gesamtnote 36,95 auf Regula Appoloni aus Hombrechtikon das Finale souverän. Auch Carole Jobin überzeugte mit konstant guten Noten an allen Geräten und holte sich in derselben Kategorie mit einem Total von 36,60 Punkten Bronze.

«Bei den Damen können wir an den SM zwei Mannschaften stellen. Ich hoffe schon, dass wir alle unsere Turnerinnen mitnehmen können», spekulierte Jlva Schneider, Leiterin der Getu Urdorf, noch während des Wettkampfs. Sie sollte nicht enttäuscht werden. Mit Alice Bechtiger, Carole Jobin, Monika Meienberg, Nadja Füchslin und Sandra Kaufmann konnten sich alle durchsetzen und machen nun einen Grossteil der insgesamt acht qualifizierten Turnerinnen in dieser Kategorie aus.

Gold für Silja Mohler

In der Kategorie 5 war es diese Saison sicherlich Silja Mohler aus Weiningen, welche immer wieder mit guten Noten auf sich aufmerksam machte. Auch in Winterthur gab sich die 13-Jährige keine Blösse und gewann ebenfalls mit drei Zehnteln Vorsprung auf Marie Goodall aus Urdorf Gold.

Während für Mohler die Qualifikation keine Überraschung mehr war, muss Goodall mit dem zweiten Ersatzplatz vorliebnehmen, was natürlich einen Einsatz an den SM sehr unwahrscheinlich macht. In den Kategorien6 und 7 wird das Limmattal an den Schweizer Meisterschaften nicht vertreten sein. «Die Turnerinnen im K6 haben das geturnt, was sie können», meinte Schneider. Da Alessia Kober und Timea Grossenbacher das erste Jahr in dieser Kategorie turnen, entspricht das Resultat aber den Erwartungen.

«Es ist eine Ehre»

Als einziger Mann aus dem Limmattal konnte sich der 16-jährige Reto Fritschi aus Weiningen für die Schweizer Meisterschaften qualifizieren. Der Wettkampf in Winterthur lief dem jungen Turner in der Kategorie5 jedoch nicht optimal. «Der Sprung gelang mir gut, da bekam ich die Note 9,5, am Reck aber war ich eine Katastrophe», blickte Fritschi zurück. Grund für die Schwierigkeiten am Reck seien auch seine neuen Reckleder gewesen, wie er ausführte. Auch wenn seine Leistungen nur für den achten Rang reichten, dürfte sich Fritschi über die Qualifikation aber freuen: «Es können nur die fünf besten Zürcher gehen, es ist eine Ehre, dabei zu sein und gegen die besten aus der Schweiz anzutreten.»

Für Remo Müller aus Weiningen war dies die erste Teilnahme am Kantonalfinal. Auch er musste einige Patzer, vor allem am Barren, in Kauf nehmen. «Eine SM-Teilnahme wäre cool, vielleicht schaffe ich es nächstes Jahr, wenn ich Glück habe», gab sich der 12- Jährige sportlich.