Fussball
In Unterzahl zum Derbysieg: Oetwil-Geroldswil schlägt Birmensdorf

In einem hochstehenden Limmattaler 3.-Liga-Derby bezwingt Oetwil-Geroldswil die Gäste aus Birmensdorf in Unterzahl mit 2:1

Beat Hager
Drucken
Teilen
Der Einsatz von Schiedsrichterinnen könnte ein Ansatz sein, um bei heissen Partien mögliche Turbulenzen zu vermeiden.

Der Einsatz von Schiedsrichterinnen könnte ein Ansatz sein, um bei heissen Partien mögliche Turbulenzen zu vermeiden.

ANTONGEISSER

Die beiden ambitionierten Limmattaler Teams stiegen mit viel Schwung in die Partie und so kamen die zahlreichen Zuschauer in den Genuss einer intensiven Paarung. Von Beginn weg schenkten sich die Akteure gegenseitig nichts und es wurde hart um jeden Ball gefightet. So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zweier spielstarken Mannschaften.

Spannender Derbyfight in der 3. Liga zwischen Oetwil-Geroldswil und Birmensdorf.
3 Bilder
Petrovic (Birmensdorf) überspringt seinen Gegenspieler.
Schiedsrichterin Outiti stand im Mittelpunkt.

Spannender Derbyfight in der 3. Liga zwischen Oetwil-Geroldswil und Birmensdorf.

Anton Geisser

In der 15. Minute die erste echte Torchance in diesem Spiel für die Birmensdorfer, doch Simon Gebhardt verzog aus aussichtsreichster Position. In der 24. Minute gingen die Einheimischen in Front, nachdem Nico Marti aus halblinks traf. «Diesem Treffer ging ein ungeahndetes Foulspiel an Remy Madörin voraus», haderte Birmensdorf-Trainer Fabio Stiz. Nur 2 Minuten später sah OG-Captain Daniel Marquart nach einem wiederholten Foul bereits zum zweiten Mal innert nur 4 Minuten die gelbe Karte und wurde von der Ref-Lady vorzeitig unter die Dusche geschickt. Die Gastgeber reagierten auf den Platzverweis hervorragend und vermochten mit einer tollen Laufarbeit die Unterzahlsituation wettzumachen. Dennoch mussten sie kurz vor der Pause den Ausgleichstreffer hinnehmen. Mit einem Energieantritt auf der rechten Angriffsseite versetzte Aleksander Petrovic gleich zwei Oetwiler und liess auch Keeper Yannick Fux keine Abwehrchance.

Siegtreffer in Unterzahl

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spiel nur wenig. Jeder Spielausgang war möglich und jeder Eigenfehler konnte die Partie entscheiden. Zuerst scheiterte Stefan Steuble am wachen Reflex von Urs Mäder, doch in der 65. Minute traf Ahmet Bozova mit einem sehenswerten Weitschuss zur erneuten Führung. Der Schock bei den Gästen sass tief, zumal sie diesen Gegentreffer in Unterzahl kassierten.

In der hektischen Schlussphase warf Birmensdorf alles nach vorne, fand aber gegen die kompakte Defensivleistung der Einheimischen kein Rezept. Nach 95 Minuten der erlösende Schlusspfiff für Oetwil-Geroldswil und das Werd-Team lag sich in den Armen. «Ein starkes Birmensdorf hatte zwar mehr Spielanteile, doch wir zeigten mit 10 Mann eine tolle Mannschaftsleistung und freuen uns nun über diesen grandiosen Sieg», zeigte sich OG-Trainer Roger Balmer überglücklich.

Bereits heute Dienstag geht es für sein Team in der Meisterschaft wieder weiter, wenn Albisrieden auf der Werd gastiert. «Oetwil-Geroldswil hat den Sieg bestimmt nicht gestohlen. Sie spielten mit mehr Herz und Laufbereitschaft auf, während bei uns nach den kurzfristigen Ausfällen von Andreas Pelmter und Mardem De Castro Lopes die Automatismen fehlten», zeigte sich Birmensdorf-Trainer Roger Stiz enttäuscht.