Die Aufgabe für den HC Dietikon/Urdorf für den Sechzehntelfinal im Zürcher Regional-Cup gegen den HC Glarus aus der 3. Liga war klar: ein ungefährdeter Sieg.

Jedoch scheinen Spiele unter der Woche dem HCDU nicht zu liegen. Erschwerend kam hinzu, dass in der Halle der Kantonsschule Glarus ein Harzverbot herrscht. Besonders im Abschluss mussten technische Anpassungen vorgenommen werden, um zu reüssieren. Nach der langen Anreise brauchten die Gäste ganze 15 Minuten, um in der Partie anzukommen.

Starke zweite Halbzeit

Zusätzlich zeigten beide Torhüter ihr ganzes Können, was sich in einem tiefen Gesamtskore zur Halbzeit spiegelte. Spätestens nach der überaus deutlichen Pausenansprache der Trainers, Jan Sedlacek, realisierten alle Spieler, was nötig war, um das gesteckte Ziel zu erreichen.

Der HCDU kam wie verwandelt aus der Kabine. Durch Ballgewinne und schnelle Tore durch Gegenstösse vergrösserten sie den Vorsprung entscheidend. Besonders Francesco Biffiger brillierte in der Defensive wie auch im Abschluss. Schlussendlich war die Vorstellung des HCDU geglückt, aber nicht restlos überzeugend. Die nächste Chance, dies zu verbessern, bietet sich bereits am Sonntag im Meisterschaftsspiel auswärts in Uster.

HC Glarus - HC Dietikon/Urdorf 12:27

HCDU: Baumgartner, Katicic; Biffiger (7), Diserens, Galli (1), Lohner (3), Beltrami (3), Polozani, Reymond, Tiefenauer (1), Groth (4), Jäger, Spicher (5), Zürcher (3).