Handball
HC Dietikon-Urdorf dank Sieg über Verfolger kurz vor dem Aufstieg

Dank einer klaren Steigerung in der zweiten Halbzeit gelingt dem Tabellenführer HC Dietikon-Urdorf gegen Verfolger Horgen II die Revanche für die Niederlage in der Hinrunde. Die Limmattaler gewinnen mit 31:23 und ziehen in der Tabelle allen davon.

Ruedi Burkart
Merken
Drucken
Teilen
Die Leichtigkeit des Toreschiessens. Franceso Biffiger erzielt einen seiner total acht Treffer am gestrigen Abend.

Die Leichtigkeit des Toreschiessens. Franceso Biffiger erzielt einen seiner total acht Treffer am gestrigen Abend.

Ruedi Burkart

Begonnen hatte die Partie der beiden stärksten Mannschaften in der Zürcher 2. Liga erwartungsgemäss. In einer kampfbetonten Partie schenkten sich der HCDU und Horgen nichts. Die Limmattaler versuchten aus ihrer traditionell starken Abwehr heraus (am wenigsten Gegentore aller Teams) mit Tempogegenstössen zum Erfolg zu kommen. Zu Beginn mit eher mässigem Erfolg.

Kampf und Krampf

In der 24. Minute durfte HCDU-Routinier Veton Polozani zum ersten Siebenmeter für die Limmattaler antreten – und traf zur zwischenzeitlichen 11:10-Führung. Erwähnenswert: bis zu diesem Zeitpunkt hatte Horgens Christian Stapfer schon fünfmal (!) vom Penaltypunkt getroffen. «Wir waren immer einen Schritt zu spät», so HCDU-Coach Jan Sedlacek, «und dann passieren halt solche Fehler.» Die Partie wogte hin und her, mit dem Pausenpfiff glich Horgen durch einen Freiwurf zum 14:14 aus.

Was auch immer Sedlacek seinen Mannen in der Kabine ans Herz gelegt hatte, es wirkte. Denn nach dem Seitenwechsel kam der HCDU sofort in die Gänge. Ein weiter Auswurf von Goalie Katicic findet Biffiger, dieser erzielt mit seinem vierten Treffer des Abends die HCDU-Führung zum 15:14. Den erneuten Ausgleich der Horgener erzielte Stapfer per Siebenmeter. Egal, die Limmattaler waren nun definitiv im Match angekommen.

«Vorentscheidung, nicht mehr und nicht weniger»

In der Defensive standen sie sicher, blockten die gegnerischen Schüsse. Und zogen nach 37 Minuten auf 18:15 davon. Erstmals lag ein Team mit mehr als zwei Toren Differenz in Führung. Ganz stark in dieser Phase: Luzi Tiefenauer. Er riss in der Defensive die Arme hoch und schloss Tempogegenstösse erfolgreich ab. Und als Burla eine gute Viertelstunde vor Schluss das 23:17 erzielte, war der Mist geführt. Die Limmattaler schaukelten den Vorsprung mehr oder weniger souverän über die Bühne und liegen vier Runden vor Ende der Saison drei und mehr Zähler vor der Konkurrenz auf dem Aufstiegsplatz.

Eigentlich wollte man beim HCDU die Rückkehr in die 1. Liga erst in einigen Jahren in Angriff nehmen. Was, wenn es nun schon diese Saison klappt, Jan Sedlacek? Der HCDU-Coach schmunzelnd: «Sagen wir es so: Das heute war eine Vorentscheidung. Nicht mehr und nicht weniger.»