Fussball
Hammertransfer des FC Birmensdorf: Mustafi kommt

Adnan Mustafi begeisterte die Zuschauer während seiner knapp drei Saison im FC Dietikon. Der Offensivspieler zaubert künftig für Aufstiegsaspirant Birmensdorf in der 3. Liga. Er ist nicht der einzige klingende neue Name.

Raphael Biermayr
Drucken
Teilen
Adnan Mustafi (hier im Dietiker Dress) ist einer der besten 3.-Liga-Spieler.

Adnan Mustafi (hier im Dietiker Dress) ist einer der besten 3.-Liga-Spieler.

Limmattaler Zeitung

Der FC Birmensdorf wird einen neuen Anlauf in Richtung 2. Liga unternehmen, nachdem er in der Saison 2013/14 den epischen Zweikampf gegen Schlieren verloren hat.

Torhüter-Tausch ist Tatsache

Nachdem Torhüter Markus Würsten von Birmensdorf zu Aufsteiger Schlieren in die 2. Liga gewechselt hat, hat der Drittligist einen Nachfolger gefunden - in Schlieren. Michael Angstmann wechselt zurück zum FCB, wo er von 2009 bis 2012 bereits spielte. Er verliess den Verein damals aus Solidarität zum abgesägten Trainer Antonio Caputo, wie Angstmann erklärt. «Jetzt ergeht es mir selbst so – wegen Caputo», führt er aus. Die Enttäuschung nach der Ausbootung («Man hätte mir nicht mal eine Chance gegeben, meinen Platz im Tor gegen Würsten zu verteidigen») schlägt auf seine allgemeine Fussballlust. «Ich trainiere und spiele vorderhand nicht. Sollte der Reiz zurückkehren, würde ich bei Birmensdorf wieder einsteigen.» Bleibt offen, wer beim Saisonstart am 17. August im Tor stehen wird. Klar ist, dass Kristian Karadza nicht mehr in der Birmensdorfer Abwehr auflaufen wird.
«Er sagte mir offen, dass er wegen des Geldes nach Schlieren geht», sagt FCB-Trainer Fabio Stiz.

Die Abgänge von Bruno Da Costa (Senioren) und Stephan Niedecken (Oerlikon/Polizei) liessen Zweifel an der Durchschlagskraft in der Offensive aufkommen.

Die sind nun ausgeräumt: Trainer Fabio Stiz präsentiert mit Adnan Mustafi und Yannik Ryf zwei herausragende Spieler als Zuzüge.

Mustafi spielte von 2010 bis 2013 für den FC Dietikon und war ein Grund für den Höhenflug mit dem Aufstieg in die 2. Liga interregional (2011) und den Beinahe-Aufstieg in die 1. Liga 2013.

Er verliess den FCD allerdings im Unfrieden, nachdem er sich nach einer verbalen Auseinandersetzung mit einem Mitspieler nicht unterstützt gefühlt hatte.

Ryf spielte eineinhalb Saisons für Engstringen, ehe er in der vergangenen Spielzeit pausierte. Der FCB hatte sich schon früher um den Techniker bemüht. Er kennt Stiz aus seiner Zeit im Blue-Stars-Nachwuchs.

«Keiner bekommt auch nur einen Franken»

Mustafi spielte zuletzt bei Wettswil-Bonstetten in der 1. Liga und erhielt damit verbunden die Möglichkeit, bei der Post zu arbeiten.

Was reizt Mustafi daran, drei Ligen tiefer zu spielen? Offenbar will sich der Bruder von Profifussballer Orhan Mustafi auf eine neue berufliche Perspektive vorbereiten und weniger Zeit in den Fussball investieren.

Fabio Stiz bekräftigt, dass im FC Birmensdorf weiterhin kein Spieler «auch nur einen Franken» bekomme. Er führt im Zusammenhang mit Mutafi aus, dass er ihm dank seiner Kontakte auf Geschäftsebene eine neue Perspektive eröffnen könne.

Neben den beiden Offensivkräften findet sich mit Bekim Abdulahu neu ein Allrounder im Team, der zuvor in Wiedikon spielte. Von den Stadtzürchern kommt auch der neue Co-Trainer von Stiz, Skender Krasniqi. Jener hatte während fünf Jahren den Zweitligisten betreut, der im Juni (unter einem neuen Trainer) abgestiegen war.

Schliesslich wurde dank Dardan Berisha nach langer Zeit wieder ein eigener Junior in den Kader des Fanionteams aufgenommen.

Aktuelle Nachrichten