Handball
Guitton und ein Punkt als Weihnachtsgeschenk für den HC Dietikon-Urdorf

Nach vier Siegen in Serie blieb der HC Dietikon-Urdorf auch in Arbon ungeschlagen. Beim Gastspiel am Bodensee gab der ehemalige NLA-Spieler Raphael Guitton ein überraschendes Comeback im Dress der Limmattaler.

Beat Hager
Merken
Drucken
Teilen
HCDU-Spielertrainer Claude Bruggmann (rechts) zauberte Raphael Guitton aus dem Hut.

HCDU-Spielertrainer Claude Bruggmann (rechts) zauberte Raphael Guitton aus dem Hut.

Für eine grosse Überraschung sorgte der HCDU bereits vor Spielbeginn, als Raphael Guitton auf dem Matchblatt auftauchte. «Mit Philipp Wallisch und Marco Meier fehlen mir neu zwei weitere Akteure. Der Pass von Raphi war ja noch bei uns im Verein und wir kennen uns bestens, so hat er auf meine Anfrage hin zugesagt, uns hier in Arbon zu unterstützen», so Spielertrainer Claude Bruggmann.

Sein letztes Spiel für den HCDU bestritt Guitton vor knapp 3 Monaten. Danach plante der Verein aus disziplinarischen Gründen eigentlich nicht mehr mit dem Kreisläufer.

Nach 15 Minuten kam Guitton

Die Startphase verfolgten Spielertrainer Bruggmann und Guitton noch von der Bank aus, doch in der 15. Minute beim Stande von 7:6 für Arbon kamen die beiden Routiniers zum Zug. «Nachdem das Team in den Startminuten leicht überfordert war, entschied ich mich für diese Einwechslungen», so Bruggmann.

Unter der Regie des 2,02 Meter grossen und wurfstarken Lars Hartmann lagen die Einheimischen nach 20 Minuten mit 9:6 in Front. Doch die Klasse und Erfahrung von Bruggmann und Guitton zahlte sich zusehends aus und in der 26. Minute lagen die Limmattaler bereits mit 13:10 im Vordertreffen. Der Lohn für die Leistungssteigerung des HCDU war eine 16:13-Pausenführung.

Aufgrund von fragwürdigen Entscheidungen des überforderten Schiedrichter-Duos blieb die kampfbetonte Partie auch nach dem Seitenwechsel in spielerischer Hinsicht unter den Erwartungen. Die Thurgauer vermochten in der zweiten Halbzeit zu reagieren und durften dabei auf die Klasse ihres Torhüters Marco Rumpler zählen, welcher mit mirakulösen Paraden sein Team im Spiel hielt. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, welcher von Hektik geprägt war.

Imhofs Tor kam zu spät

Der HCDU – er war mit nur neun Feldspielern angereist – musste ab der 49. Minute nach einer Roten Karte auch noch auf Fabian Beltrami verzichten. Nachdem Guitton per Penalty seine Farben mit 24:23 in Führung schoss, schien der 5. Sieg in Folge Tatsache. Doch 12 Sekunden vor Schluss sorgte Lukas Raggenbass für den 24:24-Endstand.

Zwar gelang Daniel Imhof mit der Schlusssirene noch der vermeintliche Siegestreffer, doch wurde dieses Tor nicht mehr gegeben. «Auswärts bei Arbon einen Punkt zu holen, ist erfreulich, obwohl wir mit einer guten Mannschaftsleistung näher am Sieg waren», so Bruggmann.