Fussball
Goran Ivelj: «Unser Genick ist nur angebrochen, wir sind nicht tot»

Der Trainer des FC Dietikon glaubt nach der verlorenen Tabellenführung weiterhin an den Aufstieg in die 1. Liga Classic. Am Samstag (16 Uhr, Lengg) gehts in der drittletzten Runde gegen Seefeld.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Goran Ivelj (links, mit Durim Ibrahimi) hat für ein weiteres Jahr unterschrieben.

Goran Ivelj (links, mit Durim Ibrahimi) hat für ein weiteres Jahr unterschrieben.

Raphael Biermayr

Goran Ivelj hat nach der bitteren Niederlage gegen Thalwil ein Zeichen gesetzt: Er setzte seine Unterschrift unter den neuen Vertrag über eine Saison. Trotz der aktuellen Baisse mit vier Spielen ohne Sieg und dem damit verbundenen Verlust der Leaderposition an Langenthal ist der 33-Jährige guter Dinge für die letzten drei Matches.

Im grossen Interview (gedruckte Ausgabe vom 23. Mai) äussert sich Ivelj zu den Beweggründen für seine Zuversicht, aber auch für sein Bleiben. Die Pluspunkte hätten die Minuspunkte überwogen. Ausserdem stelle ihm der FCD seine Plätze für die Fussballschule zur Verfügung, die Ivelj mit seinen Trainerkollegen Ranko Jakovljevic und Boris Smiljanic aufbaut.

Weil die Dietiker noch immer nicht auf der Dornau spielen können, reisen sie am Samstag zum zweiten Mal zum Auswärtsspiel ins Seefeld (16 Uhr, Lengg).