Der Regen konnte die erste Runde der Nationalliga C der Männer in der Kategorie Ü45 nicht stören. Die Begegnung gegen den TC Wohlensee (Bern) wurde in der Halle ausgetragen. Mit dem Elan von zwei aufeinanderliegenden Aufstiegen wurde die Saison in der nationalen Liga in Angriff genommen. Um 9 Uhr am letzten Samstag ging es in der Halle Thalmatt in Bern mit allen Einzeln gleichzeitig los. Roberto Silla, Stefano Cocchi, Oren Kalkstein, Christian Suffert und Rony Pfyffer waren vom Papier her gleichwertig. Den Vorteil des Gegners, in der bekannten Halle spielen zu können, wurde so gut es ging ignoriert.

Leicht verdaulicher Fehlstart

Für einige in unserer Mannschaft gab es ein böses Erwachen. Der Boden in der Halle war enorm schnell, uns so mussten wir uns zuerst an die äusseren Bedingungen gewöhnen. Schnell war klar, dass es nicht mehr so leicht wie in den beiden vergangenen Jahren geht – mit zwei Aufstiegen in Folge.

Der Gegner war gut vorbereitet und bereit, den Kampf anzunehmen. Roberto Silla hatte zwar drei Satzbälle, musste sich aber nach harter Gegenwehr gegen Beat Scheidegger (R4) in zwei Sätzen geschlagen geben. Stefano Cocchi war die Entdeckung der Runde. Souverän besiegte der den starken Gerhard Flückiger (R6) in zwei Sätzen. Oren Kalkstein konnte in seinem ersten Spiel in dieser höheren Liga dem Druck standhalten und gewann nach einer kleineren Schwäche im zweiten Satz gegen Thomas Richli (R6) schlussendlich souverän mit 6:0 im dritten Satz.

Rony Pfyffer konnte gegen seinen Namensvetter Roni Blunier ( R5) nach einem schwachen Start zulegen, verpasste die 5: 2 Führung in zweiten Satz nur knapp, ging aber danach mit wehenden Fahnen unter. Christian Suffert war nach seiner Zerrung im Oberschenkel eigentlich genesen, konnte den Trainingsrückstand aber leider nicht mehr ganz aufholen, war ein wenig gehemmt und verlor sein Spiel gegen Marcel Duss (R7) in zwei Sätzen.

Doppel mussten entscheiden

Mit einer neuen Aufstellung wurde von Seiten des TCU versucht, noch beide Punkte und den damit möglichen Sieg an Land zu ziehen. Leider stellte sich heraus, dass Blunier/Flückiger ein super eingespieltes Team waren, und somit hatten die beiden TCU’ler Pfyffer/Cocchi, die zum ersten Mal miteinander gespielt haben,  keine Chance und verloren klar in zwei Sätzen. Nun ging es noch um eine Schadensbegrenzung. Silla/Kalkstein musste wenigstens die Kanterniederlage verhindern. Dies geschah in einem an Dramatik kaum zu überbietenden Match. Nach zwei ausgeglichenen Sätzen musste das Champions-Tea Break entscheiden. Hier ging der Gegner mit dem stark aufspielenden Scheidegger/Burtscher gar mit 5: 2 in Führung.  Nun musste etwas geschehen, damit die totale Niederlage verhindert werden konnte.

Kleine Wunder gibt es in diesem Sport tatsächlich immer wieder. So stemmten sich Silla/Kalkstein gegen die Niederlage und spielten die nächsten 6 Punkte wie in Trance. Plötzlich stand es 5:8 für den TCU. Diesen Vorsprung war den beiden nicht mehr zu nehmen und mit einem Winner wurde der Sieg sichergestellt.

Das Endresultat von 4:3 für den TC Wohlensee war in dieser Höhe verdient, lässt dem TCU aber noch alle Möglichkeiten offen für den weiteren Verlauf der Meisterschaft.