Fussball
Fünf Tore für den FC Dietikon

Tabellenführer Dietikon präsentiert sich in der 2. Liga interregional in Topform. Gegen Dulliken feierten die Limmattaler einen 5:0-Kantersieg.

Daniel Weissenbrunner
Drucken
Teilen
Luca Dimita (rechts) brachte Dietikon mit einem sehenswerten Tor in Führung.

Luca Dimita (rechts) brachte Dietikon mit einem sehenswerten Tor in Führung.

Raphael Biermayr

20 Grad Celsius zeigte das Thermometer beim Schlusspiff auf dem Sportplatz Dornau an. Die Zuschauer, die gekommen waren, genossen den frühsommerlichen Abend. Sie löschten ihren Durst bei einem Becher Bier. Sie pflegten den Smalltalk und bekamen nebenbei noch ein fussballerisches Festmenü serviert. Auf dem Feld sezierten die Dietiker ihren Gegner aus dem Kanton Solothurn nach allen Regeln der Kunst. «Wir haben gezeigt, wenn wir 90 Minuten alles geben, Aufwand und Ertrag stimmen», sagte Luca Dimita. Der Captain persönlich war für den ersten der insgesamt fünf Gänge verantwortlich. Nach knapp einer halben Stunde verwertete er eine Flanke mit einer sehenswerten Direktabnahme zum Führungstreffer.

Reaktion auf drei sieglose Partien

Die Mannschaft von Goran Ivelj hat sich im Rennen um den Aufstieg eindrucksvoll zurückgemeldet. Nach zuletzt drei sieglosen Partien war der Vorsprung auf die Verfolger zusammengeschmolzen. Gegen Dulliken, das allerdings erschreckend schwach auftrat – gaben die Dietiker nun kräftiges Lebenszeichen. «Die Leistung war über weite Strecken in Ordnung. Ich bin aber ein Perfektionist und selten zufrieden», relativierte Goran Ivelj die Darbietung seines Teams. Natürlich gefiel ihm Effizienz, die gegen Dornach, Allschwil und Binningen zu wünschen übrig liess. Ivelj notierte aber auch die Nachlässigkeiten, die sich zwischendurch einschlichen. Beim Stand von 2:0 besass Dulliken zwei erstklassige Gelegenheiten, zu verkürzen. Celebe traf zunächst nur den Pfosten, kurz darauf vertändelte der gleiche Spieler vor dem Tor von Joao Ngongo darauf. Unter dem Strich waren Ivelijs Beanstandungen aber Kritik auf hohem Niveau. Seine Spieler verwalteten den Vorsprung zu keinem Zeitpunkt. Im Gegenteil, sie pflegten die eigene Psyche, indem sie unentwegt den Weg auf das gegnerische Tor suchten. Der Aufwand wurde schliesslich durch den zweifachen Schützen und Curic belohnt.

Cajic fällt verletzt aus

Die Dietiker verkrafteten überdies den frühen Ausfall von Zivko Cajic. Der Spielgestalter, der nach einer Rotsperre ins Team zurückkehrte, schied nach einer starken Vorstellung vor der Pause nach einem Foul aus. Nach dem Spiel konnte Goran Ivelj Entwarnung geben. «Es ist glücklicherweise nichts passiert.» Passiert war dafür etwas in der Tabelle. Während das drittplatzierte Red Star gegen Binningen souverän 4:0 gewann, leistete sich der Zweite Seefeld bei der 1:2-Heimniederlage gegen Kosova einen Ausrutscher. Der Abend endete für Dietikon und seine Anhänger nicht nur klimatisch im Hoch, sondern auch gefühlsmässig.