Wie sich ein Titelgewinn an nationalen Junioren-Meisterschaften anfühlt, weiss Chiara Frapolli (N3, 34). 2010 hatte die Bergdietikerin in der Kategorie U14 die gesamte Konkurrenz hinter sich gelassen und die Goldmedaille geholt. Nur zu gerne hätte die mittlerweile 17-jährige Limmattalerin diesen Erfolg am vergangenen Wochenende in der Königskategorie der unter 18-Jährigen wiederholt. Zu Gold reichte es Frapolli jedoch nicht, aber immerhin gab es am Ende Bronze.

Frapolli reiste in guter Form an die Schweizer Meisterschaften und stellte diese in den ersten Runden eindrücklich unter Beweis. Nach einem Freilos bezwang die an Nummer vier gesetzte Limmattalerin zuerst die Qualifikantin Melanie Vidovic (N4, 71) problemlos mit 6:3, 6:0 und wurde dann auch von Anaïs Gabriel (N4, 46) kaum richtig gefordert. Gegen Gabriel siegte Frapolli sicher mit 6:2, 6:3 und qualifizierte sich damit für die Runde der letzten vier.

Ehrenvolle Niederlage

Dort wartete dann aber mit der top gesetzten Chiara Grimm (N2, 17) ein harter Brocken. Die 16-jährige Grimm galt nicht nur als grosse Favoritin auf den Titel, sondern hatte im letzten Jahr auch bereits bei den Profis, wo sie aktuell als Weltnummer 938 geführt wird, für Aufsehen gesorgt. Frapolli wehrte sich gegen Grimm nach Kräften und zwang diese immerhin in einen Entscheidungssatz. Zu mehr als einer ehrenvollen 3:6, 6:4, 2:6-Niederlage reichte es am Ende aber trotzdem nicht. Damit bleibt Frapolli im Sommer noch eine letzte Chance, sich ein zweites Mal in die Siegerliste der nationalen Junioren-Meisterschaften eintragen zu lassen.