Zuletzt reihte Dietikon-Urdorf drei Siege aneinander. Den letzten am Sonntag in der Stadthalle gegen den HC Einsiedeln. Mit der SG Pilatus kommt am Samstag ein weiteres Innerschweizer Team ins Limmattal. Und wie Einsiedeln ist auch Pilatus ein direkter Konkurrent für die Mannschaft von Jan Sedlacek und Muzaffer Dogru.

Die Luzerner liegen mit fünf Punkten aus acht Spielen auf dem neunten Tabellenrang, der den Gang in die ungeliebte Relegationsrunde bedeuten würde. Und von diesen Plätzen wollen sie sich daher auch möglichst schnell wieder verabschieden. Mit einem Sieg gegen Dietikon-Urdorf könnte dies vorübergehend gelingen.

Topskorer in den Luzerner Reihen

Doch die Limmattaler werden bereit sein und versuchen, das Punktepaar in der eigenen Halle zu behalten. Dies untermauert auch Daniel Burla noch einmal deutlich: «Ich denke, es wird ein ausgeglichenes Spiel werden. Aber wir wollen zu Hause auf keinen Fall weitere Punkte liegen lassen und werden alles geben für einen Sieg. Wir brauchen diese Punkte!» In den letzten Spielen ist man sicherer aufgetreten, als noch beim Saisonstart. Burla warnt die kommenden Widersacher: «An einem Tag, an dem alles passt, bin ich sicher, dass wir zu Hause jeden Gegner unserer Gruppe schlagen können.»

Besonders im Auge müssen die Abwehrspieler des HCDU den gegnerischen Kreisläufer haben. Samuel Stadelmann ist mit aktuell 63 Treffern - davon 17 Penalties - der Liga-Topskorer. In den beiden vergangenen Jahren lief er für den KTV Altdorf in der NLA und NLB auf. Er ist eine willkommene Verstärkung im Team der Luzerner.

Wie sich Stadelmann gegen die Abwehrreihen des Limmattaler Klubs schlagen wird, können die Fans beim Spiel erfahren. Dieses wird am Samstag um 16 Uhr in der Schlieremer Unterrohr-Halle angepfiffen.