Fussball

FC Schlieren jubelt über den Cupsieg der Junioren C

Dank eines späten Treffers siegen die Aussenseiter aus dem Limmattal im Final des Zürcher Kantonalcups gegen den SC Veltheim mit 3:2. Als der Schiedsrichter nach drei Minuten Nachspielzeit abpfiff, waren die FCS-Spieler und Fans nicht mehr zu halten.

«Schlieren, Schlieren», riefen die Zuschauer im Chor, nachdem der Schlieremer Stürmer Amer Filan den Ball zum 3:2 Schlussresultat ins linke hohe Eck gehämmert hatte. Der Sieg im AXPO-Cup-Final wurde dem FC Schlieren jedoch nicht kampflos überlassen: Das Spiel war während 90 Minuten ausgeglichen.

Die C-Junioren des FCS hatten von Beginn weg mehr Spielanteile, erarbeiteten sich deutlich mehr Torchancen und Standardsituationen als der favorisierte Gegner aus Veltheim. Die Limmattaler waren sichtlich bemüht, ein gutes Spiel aufzuziehen.

Doch bei den diesjährigen Aufsteigern aus der Junioren C Promotion in die Coca Cola Junior League mangelte es an der Chancenauswertung und am Auftreten im Kollektiv.

Veltheim legt vor

Die Veltheimer hingegen verwerteten gleich ihre erste Tormöglichkeit und gingen durch Lavdrim Jasiqi in der 15. Spielminute 1:0 in Führung. Die Schlieremer zeigten sich weiterhin engagiert, doch es waren noch immer viele Fehlpässe und Flüchtigkeitsfehler im Spiel.

Die 350 Zuschauer auf der Sportanlage Stighag in Kloten feuerten die beiden C-Junioren Teams lautstark an. Dies zeigte beim SCV Wirkung: Der schnelle Flügelspieler Julian Glaus köpfte den Ball nach einer Flanke ins lange Eck.

So stand es 2:0 für die Favoriten aus Veltheim. Die Schlieremer Mannschaft steckte den Kopf aber nicht in den Sand. Im Gegenteil: Sie gingen in die Offensive und kamen zu einem Corner.

Die Grossen nach vorne, die Kleinen nach hinten, lautete die Devise – und sie trug Früchte. Die ungenügende Abwehr des SCV-Goalies führte zu einem Gerangel im 5-Meterraum. Schlieren-Captain Migu Gomes nützte dies aus und schob zum 2:1-Anschlusstreffer ein. Mit diesem Resultat gings in die Pause.

Lohn für die harte Arbeit

Als der Schiedsrichter die zweite Hälfte anpfiff, wurde die Gangart merklich erhöht: Die Zweikämpfe wurden härter geführt und es wurde um jeden Ball gekämpft.

Die motivierenden Worte «Kommt Jungs, kommt» waren von den Trainern zu hören, die an der Seitenlinie regelrecht mitkämpften. Die Spieler des FCS versuchten sich nun mit Distanzschüssen.

In der 52. Minute traf Dave Rapp mit einem Schuss in die lange Ecke zum 2:2. Nun suchten beide Teams den Siegestreffer. Dieser gelang dem Schlieremer Stürmer Amer Filan fünf Minuten vor Schluss mit einem Traumtor von der Strafraumgrenze.

Als der Schiedsrichter nach langen drei Minuten Nachspielzeit abpfiff, waren die FCS-Spieler und Fans nicht mehr zu halten. Auch Schlieren-Trainer Philip Voegeli freute sich: «Wir haben hart gearbeitet und langfristig geplant. Wenn das am Ende Früchte trägt, ist man schon sehr stolz.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1