Fussball
FC Engstringen: Trotz Niederlage gibt es eine gute Nachricht

Der FC Engstringen setzt seinen Negativtrend fort und verliert im 3.-Liga-Kellerduell gegen Altstetten mit 3:1. Dennoch gibt es eine positive Nachricht für den krisengeschüttelten FCE: Lukas Baur widerspricht Abgangs-Gerüchten zu seiner Person.

Fabian Sangines
Drucken
Teilen
«Ich bleibe sicher noch bis Saisonende bei Engstringen», sagt Captain Lukas Baur.

«Ich bleibe sicher noch bis Saisonende bei Engstringen», sagt Captain Lukas Baur.

geisser

In den Tagen vor dem «Sechs-Punkte-Spiel» gegen Tabellennachbar FC Altstetten jagte beim FC Engstringen ein Gerücht das Nächste. Von der Absetzung des bei den Spielern angeblich unbeliebten Trainers José Varela, bis hin zu den möglichen Abgängen der Teamstützen Dennis Schweitzer und Lukas Baur.

Bereits vor der Partie gab Captain und Torjäger Baur aber Entwarnung: «Ich bleibe sicher noch bis Saisonende bei Engstringen.» Selbiges gelte auch für seinen Kumpel, meinte der Limmattaler Torschützenkönig der vergangenen Saison. Für das Spiel gegen Altstetten forderte Baur von seinen Teamkollegen auf die Negativserie von drei Niederlagen in Folge eine Reaktion. Diese Reaktion blieb gänzlich aus. Nach einem kollektiven Tiefschlaf bei gegnerischem Eckball lagen die Gastgeber bereits nach drei Minuten mit 0:1 im Rückstand.

Zwischenzeitlicher Ausgleich hilft nicht

Zwar folgte im Anschluss die beste Phase Engstringens, welche in Philippe Knechts Ausgleich gipfelte – doch trotz bester Torgelegenheiten gelang es den Limmattalern nicht, in Führung zu gehen. So war es der FC Altstetten, der in der 35. Minute aus dem Nichts den Treffer zum 2:1 erzielte.

Nach dem Seitenwechsel folgte ein 45-minütiger Horrorkick der Varela-Spieler – erst in der 93. Minute gelang Engstringen ein Schuss aufs Tor. Altstetten hingegen erhöhte bereits sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff auf 3:1.

Baur bedient

Der FCE-Captain war nach Spielschluss richtig sauer: «Ich kann mir nicht erklären, was das heute war. Eigentlich spielen wir gepflegten Fussball, aber heute wurden die Bälle nur nach vorne gehauen.» Sichtlich schwer wog der Ausfall von Abwehrchef Schweitzer, bei dem die Länge der Verletzungspause noch nicht definiert ist.

Trotz der hartnäckigen Gerüchte, stellt sich für Baur keine Trainerdiskussion. «Letzte Saison haben wir auch mit Varela gut gespielt. An ihm liegt es sicher nicht», sagt der Goalgetter und ergänzt: «Wenn wir aber so weiter machen, wird es eine ganz schwierige Spielzeit.»

Aktuelle Nachrichten