Fussball 2. Liga inter
FC Dietikon wird vom Tabellenletzten kalt geduscht

Der FC Dietikon unterliegt Subingen in einem Spiel, das man nie hätte verlieren dürfen 0:1.

Pascal Del Negro
Merken
Drucken
Teilen
FC Dietikon wird von Subingen für die fehlende Effizienz bestraft.

FC Dietikon wird von Subingen für die fehlende Effizienz bestraft.

Florian Schmitz

Es sollte die matchentscheidende Szene werden: Kurz nach Anpfiff der zweiten Hälfte überfliegt ein langer, hoher Ball aus dem Mittelfeld die Dietiker Abwehr, die Abseitsfalle greift ins Leere und schon steht Subingen-Stürmer Sperisen mutterseelenalleine vor FCD-Goalie Pribanovic. Der Angreifer lässt seinem Gegenüber keine Chance und schiebt cool zum 1:0 für die Platzherren ein. Der Spielverlauf ist auf den Kopf gestellt.

Denn in der ersten Halbzeit waren die Limmattaler klar überlegen. Das Spiel lief nach Papierform. Der Tabellenvierte aus Dietikon dominierte das Schlusslicht schier nach Belieben und erspielte sich viele gute Chancen. Nur mit dem Abschluss mochte es nicht richtig klappen.

Fehlende Effizienz bestraft

Diese fehlende Effizienz wurde in der 47. Minute mit der ersten echten Subinger Torchance prompt bestraft. Dabei hatte FCD-Trainer Goran Ivelj seine Spieler in der Pause genau davor gewarnt: „Ich habe ihnen gesagt, dass wir aufpassen müssen damit sich unsere vergebenen Chancen nicht rächen. Und dann passiert so etwas.“

In der Folge hatten die Hausherren ihre stärksten zehn Minuten der Partie. Und plötzlich war die Hintermannschaft Dietikons von der Rolle. Während sie vor der Pause noch äusserst souverän verteidigt haben, kamen sie nun stets einen Schritt zu spät. Dank Glück und Können von Goalie Pribanovic überstand Dietikon diese Druckphase aber unbeschadet.

Es fehlen Zentimeter

Nun, Zeit war noch genug vorhanden und aufgrund des klaren Chancenplus aus Halbzeit eins war der Glaube an einen Sieg des Favoriten ungebrochen. Und beinahe wäre den Ivelj-Jungs die Antwort gelungen. Nach knapp einer Stunde kamen sie zu einem Freistoss in aussichtsreicher Position – Captain Luca Senicanin übernahm die Verantwortung.

Doch nur wenige Zentimeter fehlten bei seinem Lattenknaller zum ersehnten Torerfolg. Es hätte die Initialzündung für eine furiose Schlussphase werden können. So aber war die Szene Sinnbild für die Leistung der Dietiker – gut versucht, aber eben nicht gereicht.

Zwar kamen die Gäste in der verbliebenen halben Stunde noch zu einigen guten Chancen, ein Tor jedoch schaute dabei nicht mehr heraus. Sowohl zweimal Brahimi als auch Cajic und Senicanin scheiterten allesamt am starken Subingen-Keeper Schwaller. „Ich weiss nicht, wie er sonst hält, aber heute zeigte er einige starke Paraden“, konstatierte denn auch Goran Ivelj.

Ausfall wichtiger Spieler

Aber kann man die Niederlage gegen den klar schwächeren Gegner nur an der starken Torhüterleistung festmachen? „Nein“, meint Ivelj bestimmt, „wir waren heute einfach nicht bereit, die letzten Meter zu gehen. Sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive.“ Beim Auftritt seiner Mannschaft fehlte ihm die Leidenschaft: „Diese Leidenschaft hätte es gebraucht. Wir haben heute am Gegner gesehen, was mit einer solch beherzten Leistung möglich ist.“

Einen weiteren Grund sah der Trainer bei den Abwesenden. Mit den gesperrten Haziri, Norelli und Durovic sowie den verletzen Goljica und Paiva fehlten ihm gleich fünf wichtige Spieler. Ivelj: „Dies hatte zur Folge, dass ich einige Spieler mit nur wenig Matchpraxis spielen lassen musste. Zudem bestand die Ersatzbank fast ausschliesslich aus Junioren. Das machte die Sache auch nicht einfacher.“

Tatsächlich vermochte die Mannschaft dieses Handicap nicht vollends zu kaschieren. So rannten die Dietiker auch in den Schlussminuten erfolglos an, und mussten letztlich die erste Niederlage seit dem Rückrundenauftakt Mitte März gegen Schöftland hinnehmen.

Telegramm

Subingen – Dietikon 1:0 (0:0)

Affolter. – SR Valton Ristemi. – Tore: 47. Sperisen 1:0.

Dietikon: Pribanovic; Eba Eba, Ribeiro, Miljkovic, Barbosa; Brahimi (68. Jasari), Vecchié, Jelec, Senicanin; Cajic, Capone.

Subingen: Schwaller; Brunner, Gasche F., Linder, Aebischer R.; Kummer, Röthlisberger (62. Wiedmann), Moser, Aebischer Y. (73. Gasche R.); Büttler, Sperisen (81. Aydin).

Bemerkungen: Dietikon ohne Haziri, Norelli, Durovic (alle gesperrt), Goljica und Paiva (beide verletzt). 59. Lattenschuss Dietikon (Senicanin), 90+. Pfostenschuss Subingen (Aebischer).