Basketball

Erster Sieg für Unicorn nach dem Sommer der Veränderungen

Nachdem der Erstligist Unicorn 02 Spreitenbach-Dietikon in den ersten drei Spielen punktelos blieb, feierten die Limmattaler im Heimspiel gegen Rüti mit 72:62 ihren ersten Saisonsieg.

In diesem Sommer änderte sich bei Unicorn einiges. Anstelle des Spielertrainer-Duos Vincent Ndjip und Patrick Etter übernahm mit Patrick Frösch ein ehemaliger Spieler die Funktion als Headcoach. Doch nicht nur der Trainer war neu, gleich vier neue Spieler wechselten auf diese Spielzeit hin ins Limmattal. Dagegen musste das Team den Abgang von Topskorer Ndjip verkraften, welcher zuletzt mit durchschnittlich 20 Punkten massgeblich am guten 2. Schlussrang in der vergangenen Saison beteiligt war. Der wurfstarke Akteur wechselte zu Küsnacht-Erlenbach in die Nationalliga B.

Vom Präsidenten gecoacht

Mit drei Niederlagen in Folge startete Unicorn unter den Erwartungen in die neue Saison. Im Heimspiel gegen Aufsteiger Rüti Basket wollte die Truppe diese Negativserie beenden. Gegen die Zürcher Oberländer fehlte Coach Frösch aus privaten Gründen und so wurde die Mannschaft durch Spieler und Vereinspräsident Etter gecoacht, welcher auf Ivan Bukovac, Philip Muther und Stefan Glawa verzichten musste. Gegen die jungen und physisch unterlegenen Gäste führten die Einheimischen von Beginn weg die feinere Klinge und führten nach 10 Minuten bereits mit 22:12. Rüti vermochte im 2. Viertel zuzusetzen und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nachdem Rüti nach dem Seitenwechsel während 6 Minuten ohne Punkte blieb, führte Unicorn nach 30 Minuten entscheidend mit 55:39 und liess in der Schlussphase nichts mehr anbrennen.

Aufsteigende Tendenz

«Mit einer ausgeglichenen und kompakten Mannschaftsleistung hatten wir die Partie mehrheitlich im Griff. Unser Sieg ist sicherlich verdient. Nach den vielen Zuzügen reift unser Mannschaftsspiel von Partie zu Partie und es gilt, diesen Aufwärtstrend fortzusetzen. Das Potenzial ist vorhanden und wir wollen mit dieser Truppe einen Platz unter den ersten Vier realisieren», sagte Interims-Coach Etter. Aus einem starken Kollektiv überzeugten gegen Rüti Neuzuzug Roman Rechner, der als ehemaliger deutscher Regionalliga-Spieler mit 21 Punkten seine Offensiv-Qualitäten unter Beweis stellte. Bernard Williams hielt sein Team nicht nur in der Defensive zusammen, sondern vermochte auch im Abschluss Akzente zu setzen. Mit Hidajek Nuredini zeigte der ehemalige NLB-Spieler von Küsnacht-Erlenbach auf, dass er in dieser Saison für Unicorn eine nominelle Verstärkung ist.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1