Automobil

Erneuter Klassensieg für Bruno Weibel

Der Urdorfer Bruno Weibel konnte beide Rennen in seiner Klasse gewinnen und den siebten Gesamtplatz herausfahren.

Der Urdorfer Bruno Weibel konnte beide Rennen in seiner Klasse gewinnen und den siebten Gesamtplatz herausfahren.

Allein schon des Wetters wegen lohnte sich für Bruno Weibel die Reise nach Monza; ungewohnt warme 25 Grad und Sonne erwartete ihn an der «Coppa Intereuropa», wo am Wochenende des 18./19. Juni das dritte Rennen der Saison stattfand.

Seine direkte Konkurrenz hatte Weibel wie immer fest im Griff und  fuhr an beiden Rennen am Samstag und am Sonntag je einen überlegenen Klassensieg heraus. Im Gesamtklassement landete Weibel auf dem sehr guten 7. Platz. Duelliert hat sich der amtierende Europameister der FIA Formel Junior nämlich mit Fahrern aus besseren Klassen, deren Rennwagen über fünf Gänge und Scheibenbremsen verfügen, während Weibels Sportgerät nur vier Gänge und Trommbelbremsen hat.

Bruno Weibel

Bruno Weibel

Gerade in Monza, wo es viele lange Geraden gibt, spürt Weibel den fehlenden fünften Gang. Wer jetzt geneigt ist zu denken, «warum baut er nicht einfach sein Getriebe auf fünf Gänge aus?», dem muss gesagt sein, dass dies das Reglement nicht erlaubt. Die Autos müssen allesamt im Originalzustand wie damals in den frühen Sechzigerjahren bleiben. Der Lotus 20, mit welchem Bruno Weibel die Rennen der FIA Lurani Trophy bestreitet, ist also quasi im Originalzustand, wie ihn damals, 1961 die Schweizer Rennfahrerlegende Jo Siffert fuhr.

In den kommenden Wochen haben Fahrer und Wagen eine Verschnaufpause und etwas Zeit für Regeneration und Restauration. Das nächste Rennwochenende  findet am 13./14. August 2016 am deutschen Nürburgring statt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1