Fc Engstringen

Engstringen tanzt spielerisch zum Klassenerhalt

Lukas Baur vom FC Engstringen scheitert vom Elfmeterpunkt gegen Thalwil, Sandro Rizzo mit dem Nachschuss

Lukas Baur vom FC Engstringen scheitert vom Elfmeterpunkt gegen Thalwil, Sandro Rizzo mit dem Nachschuss

Als Engstringens Yannik Ryf in der 30. Minute ein Hackentrick misslang, und seine Mitspieler trotzdem lächelten, war bereits klar: Die Limmattaler würden im Kellerduell in Thalwil nichts anbrennen lassen.

Sie hatten dem überforderten Gegner bereits aufgezeigt, welche Mannschaft weiter in die 3. Liga gehört. Ryf und Sebastian Miele mit einem Doppelschlag sowie Dave Diaz hatten mit ihren Treffern die Weichen bis zu diesem Zeitpunkt gestellt. Es folgte ein Schaulaufen der Engstringer, an dessen Ende ein 7:0-Sieg stand. Weil der FCE mit 24 Punkten im Fall der Fälle zu den besten zwei Zweitletzten der Zürcher 3. Liga gehören würde, ist ihm der Verbleib darin sicher.

Fragen ergaben sich gestern einzig aus dem Match selbst. Zum Beispiel, ob Kopfballungeheuer Dennis Schweitzer auch im dritten Spiel in Folge treffen würde. Er tat es - für einmal mit dem Fuss (57.). «Zwischendurch muss auch das einmal sein», sagte er nach dem Schlusspfiff mit einem neckischen Lächeln im Gesicht. Als Kopfballspezialist zeichnete sich indes Schweitzers Verteidigerpartner Lukas Baur aus. Der Captain traf in der 60. Minute zum 0:5 und, nachdem auch Sebastian Luck reüssiert hatte, rund sieben Zeigerumdrehungen später zum 0:7. Baur war angefixt, denn er war nach seinen Saisontoren 11 und 12 zurück im Rennen um die Limmattaler Torjägerkrone. So schnappte er sich den Ball, um in der 79. Minute anstelle von Standarschütze Ryf zum Elfmeter anzutreten. Baur scheiterte, genauso wie der eingewechselte Sandro Rizzo mit dem Nachschuss. Es blieb schliesslich beim 7:0 für die Gäste.

Lukas Baur vom FC Engstringen trifft zum 0-6 gegen Thalwil

Lukas Baur vom FC Engstringen trifft zum 0-6 gegen Thalwil

Premiere seit der Rückkehr

Danach begann das Rechnen. Nach Dennis Schweitzers Vermutung sei Assistenztrainer und Teammanager Reto Keller dafür verantwortlich. Dieser lächelte die Aufgabe weg. «Ich brauche nicht zu rechnen, sondern weiss, dass es sowieso reicht - schliesslich schlagen wir im nächsten Spiel Birmensdorf.» Der FCE hat allen Grund, für das letzte Match zuversichtlich zu sein, gelang gestern doch der sechste Sieg seit der Winterpause und damit der dritte Vollerfolg en suite - eine Premiere seit der Rückkehr des Vereins in die 3. Liga vor zwei Jahren.Trainer Paul Schärer brachte die allgemeine Einschätzung auf den Punkt: «Nach dieser Rückrunde hätten wir es nicht verdient gehabt, in die 4. Liga abzusteigen.»

Konstanz ist gefordert

Schärer schlug genüsslich die Brücke zur letzten Partie im Jahr 2011, als der FCE dem gleichklassigen Kloten im Regionalcup 0:9 unterlegen war. «Damals habe ich gesagt, dass die Jungen Zeit brauchen. Heute haben wir gesehen, warum: Sie haben das Spiel gerissen.» In der kommenden Saison, vor der vieles dafür spricht, dass das Duo Schärer («Dazu äussere ich mich jetzt nicht») und Keller weitermacht an der Seitenlinie, wird die Herausforderung der Engstringer darin liegen, über Vor- und Rückrunde konstant zu sein.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1