Aufsteiger Engstringen überrascht weiter. Und Birmensdorf tritt nach der dritten Niederlage in Folge an Ort. Die Chancenauswertung war erneut eine Katastrophe. Besser als bei jener Szene fünf Minuten nach der Pause hätte man die Ohnmacht der Birmensdorfer vor dem gegnerischen Gehäuse nicht darstellen können. Bruno Da Costa durfte einen Foulelfmeter treten. Er tat dies noncha0lant und überheblich und setzte den Ball neben den Engstringer Kasten.

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Gäste mit 2:1 in Front. Sie beantworteten das frühe Führungstor von Leutrim Buqa in der 5.Minute mit zwei sehenswerten Treffern. Erst übertölpelte Egzon Redzepi Birmensdorfs Goalie Michi Angstmann mit einem Schuss aus gut und gerne 30 Metern unter die Latte (15.). Nach 30 Minuten säte erneut Redzepi Panik in der FCB-Defensive. Angstmann vermochte dessen Schuss zwar noch abzuwehren. Doch weil die gesamte FCB-Abwehr staunend zuschaute, durfte Engstringens Philip Daniels in aller Ruhe zum 2:1 aus Sicht des Aufsteigers abstauben.

Nach dem Seitenwechsel spielte phasenweise nur noch eine Mannschaft – Birmensdorf. Das Team des hörbar genervten Trainers Dani Margreth grub im Mittelfeld jeden Ball aus und rollte einen Angriff nach dem anderen in Richtung Tor des untadeligen FCE-Keepers Manuel Suter.

Lange «Sünderkartei»

Doch Aleksandar Petrovic (46./59.), Da Costa (50./60.) und Studer (61.) brachten es fertig, keine einzige der hochkarätigen Chancen zu verwerten. Der FCB warf nun alles in die Offensive. Und Engstringen konterte. Patrick Meier hatte nach einem herrlichen Zuspiel von Silvan Haug die Vorentscheidung auf dem Fuss, doch Angstmann hielt den FCB im Spiel. Dann war die Reihe wieder am FCB. Petrovic traf den Pfosten (73.), Buqa reüssierte ebenfalls nicht (76.). Der FCE hatte nur noch wenig Luft für Konter. Und erzielte dennoch nach 85 Minuten das 1:3. Doch das Tor zählte nicht, Redzepi stand beim Zuspiel von Isenring im Offside. Dann war Schluss. Und Engstringen freut sich über den dritten Sieg.