3. Liga

Endlich: Torsegen für Engstringen im Tabellenkeller der 3. Liga

Die Neuverpflichtung sticht gleich beim ersten Einsatz: Yannik Ryf jubelt nach seinem Treffer zum 1:0.

Die Neuverpflichtung sticht gleich beim ersten Einsatz: Yannik Ryf jubelt nach seinem Treffer zum 1:0.

Der 3.-Ligist Engstringen besiegt Zürich-Affoltern mit 5:1 und holt wichtige Punkte im Abstiegskampf. Wegen der Torflaute in der Vorrunde belegten die Limmattaler nur den elften Platz. Gegen das Schlusslicht konnten sie die Chancen endlich verwerten.

Die Ausgangslage nach der Vorrunde war ziemlich ungemütlich. Nach elf Partien lag der FCE lediglich auf Platz elf, einem Abstiegsplatz. Ein Grund dafür war die mangelhafte Chancenverwertung. Da musste sich für die Rückrunde etwas ändern, vor allem im ersten Spiel gegen den FC Zürich-Affoltern, das einzige Team, das nach der Vorrunde noch hinter Engstringen liegt.

Der Torflaute entgehen wollte Trainer Paul Schärer, indem er Lukas Baur, seinen besten Skorer, der in der Vorrunde in der Innenverteidigung auflief, in der Offensive einsetzte. Der gelernte Stürmer dankte ihm dafür mit zwei Treffern.

Mit einem Unentschieden in die Pause

Die Limmattaler fanden deutlich besser ins Spiel. Von Nervosität und Abstiegssorgen war nichts zu spüren. Doch waren die Chancen, die die Engstringer herausspielten weder zwingend noch gefährlich. Dies sah auch Trainer Schärer so, der wild an der Seitenlinie gestikulierte und Anweisungen erteilte. Doch nach gut 20 Minuten stand Neuverpflichtung Yannik Ryf nach einem Querpass goldrichtig und kam ungedeckt zum Schuss – 1:0.

Danach drückte die Heimmannschaft, wobei die Gäste mehr hinterherrannten als mitspielten. Bis kurz vor der Pause, aus dem Nichts, der Ball zum 1:1 im Netz lag. Nach einem Eckball fand der Ball per Kopf und durch die Beine eines Verteidigers den Weg ins Tor.

Dieses Tor war sinnbildlich für die Leistung des FCE. Die Limmattaler waren engagiert und klar die bessere Mannschaft, doch waren sie auch grösstenteils ungefährlich. Und wenn sie dann mal eine Chance hatten, vergaben sie diese leichtfertig.

FCE macht sich Leben selbst schwer

Die zweite Hälfte war noch keine zwei Minuten alt, da zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Der souverän verwertete Penalty war ein enorm wichtiges Tor, da die Limmattaler mit der Führung im Rücken vermehrt Druck machen konnten.

In der Folge machte sich der FCE das Leben jedoch wieder selber schwer. Fehlpässe und missglückte Dribblings führten immer wieder zu Chancen für den Gegner. Glück nur, dass Zürich-Affoltern ebenfalls einige Probleme im Abschluss besitzt. Doch hätten sich die Limmattaler nicht wundern müssen, falls der erneute Ausgleich gefallen wäre.

Doch führte Captain Lukas Baur mit seinem 3:1 die Vorentscheidung herbei. In den letzten Minuten konnte Engstringen mit einem Doppelpack noch auf 5:1 erhöhen. «Wir hatten auch schon in der Vorrunde viele Chancen, doch heute hat es endlich geklappt. Natürlich haben sie am Ende hinten aufgemacht, was uns entgegengekommen ist», erklärt Doppeltorschütze Baur den Torsegen.

Meistgesehen

Artboard 1