Unihockey
Ein souveräner Sieg zum Ende einer durchschnittlichen Saison

Limmattal gewinnt das letzte Spiel der Saison gegen die Crusaders Zürich problemlos mit 12:4. Mit einem Kader von weniger als 15 Spielern erreichten sie den fünften Platz und befinden sich im Durchschnitt der letzten Jahre.

Stephan Pachlatko
Merken
Drucken
Teilen
Luca Hänni (r.) in Aktion.

Luca Hänni (r.) in Aktion.

geisser

In der letzten Runde der Saison 13/14 gab es nicht mehr viele offene Fragen in der Gruppe 2 der zweiten Liga. Eine der offenen Punkte war derjenige um Platz 5, wobei dies Limmattal gleich mit dem direkten Konkurrenten aus Zürich klären konnte. Coach Polo machte von Anfang an klar, dass er sich den 5. Platz nicht nehmen lassen will und dem Gegner die schmerzliche Niederlage aus dem Hinspiel heimgezahlt werden soll.

Eine weitere ungeklärte Frage war, wer am nächsten Tag an den Cupfinal in Bern fahren würde: Zwischen Lorenz Kern oder Stephan Pachlatko sollte sich diese Frage entscheiden, wobei sich die beiden darauf einigten, dass derjenige mit mehr Punkten (Assists / geschossene Tore) auf dem Beifahrersitz Platz nehmen darf.

Hattrick von Kern

Weshalb diese scheinbar nicht relevante Wette fürs Spiel mitentscheidend war, ist schnell erklärt: Nicht einmal 6 Minuten brauchte Kern um einen Hattrick zu erzielen und beantwortete dadurch abschliessend die beiden Fragen. Es war jedoch nicht einfach nur Kern’s starker Auftritt, der den Erfolg ermöglichte.

Mal für Mal kombinierten sich die Limmattaler wunderschön durch Crusaders Reihen, wobei vor allem der erste Block mit der Sturmlinie Kern, Hänni und Meier den Gegner schwindlig spielte und das Skore regelmässig erhöhte. So stand es nach einem Drittel 7:1 für Limmattal.

Locker zum Sieg

Der Mist war damit natürlich geführt. Limmattal konnte die restlichen vierzig Minuten gemütlich herunterspielen, wobei sie nicht mehr dieselbe Leichtigkeit zeigten, aber immer noch klar die bessere Mannschaft waren. So gewannen sie das zweite Drittel 2:1 und das Dritte 3:2. Das macht insgesamt 12:4 zum Schluss.

Debütant fehlerfrei

Des Weiteren kam der U21-Torhüter Claudio Thoma zu seinem ersten Zweitliga-Einsatz. Bei seinem 30-Minütigen Auftritt legte er ein fehlerfreies Debüt hin. Somit beendet Limmattal die Saison mit 27 Punkten auf Platz 5, was historisch betrachtet eine durchschnittliche Leistung ist. Es bleibt dabei: Ohne einen Kader von mindestens 15 Spielern gibt es nicht viel zu suchen an der Spitze der zweiten Liga. Wenn sich nicht grundlegend die Verhältnisse ändern und der Kader aufgestockt wird, ist ein Aufstieg in die 1. Liga realitätsfremd.