Schwingen

Ein Schritt Richtung Eidgenössisches für den Limmattaler Kammermann

Festsieger Daniel Bösch (links) gab sich auch gegen Thomas Kammermann keine Blösse. Auf der Maur

Festsieger Daniel Bösch (links) gab sich auch gegen Thomas Kammermann keine Blösse. Auf der Maur

Kranzgewinn für Thomas Kammermann am Zürcher Kantonal-Schwingfest in Zollikon. Mit einer Topleistung erkämpfte sich der 25-Jährige einen Kranz und kam seinem Saisonziel ein Stück näher.

Mit einer Topleistung wartete Thomas Kammermann vom Schwingklub Glatt- und Limmattal beim Zürcher Kantonal-Schwingfest in Zollikon auf. Der 25-jährige Sennenschwinger erkämpfte sich den Kranz und kam dem erklärten Saisonziel, der Qualifikation für das Eidgenössische Schwingfest in Burgdorf, damit ein Stück näher. Den Kranzgewinn musste sich Kammermann hart erkämpfen.

Mit einem Unentschieden gegen den Bündner Stefan Brügger startete er verhalten. «Im ersten Gang agierte ich etwas zu passiv,» erklärte Kammermann. Anschliessend stellte der angehende Maschinenbau-Ingenieur seine Taktik um. Explosiv ausgeführte Schwünge brachten ihm vor der Mittagspause zwei Siege mit der Maximalnote ein. Zu diesem Zeitpunkt belegte er den vierten Zwischenrang, mitten in der Favoritengruppe.

Im Vierten gegen den Favoriten

Im vierten Gang bekam er es dann mit dem Unspunnen-Sieger Daniel Bösch zu tun. «Dass ich einen starken Gegner bekommen würde, war mir klar. Aber ich rechnete nicht damit, dass ich gleich gegen den Topfavoriten antreten muss.» Kammermann zeigte keinen Respekt, verlor den Kampf gegen den nachmaligen Festsieger aber klar.

Für den weiteren Wettkampfverlauf war die Partie gegen Bösch jedoch nicht nachteilig. Den Nichtkranzer Shane Dändliker räumte der 184 cm grosse und 85 kg schwere Limmattaler mit einem sehenswerten Plattwurf aus dem Weg. «Im letzten Kampf musste ich aber nochmals alles riskieren. Ein Unentschieden hätte nicht zum Kranz gereicht,» so Kammermann. So besiegte er im entscheidenden Duell den Kranzer Reto Bleiker mit perfekt ausgeführtem Kniestich.

Um die Teilnahme am «Eidgenössischen» zu sichern, muss Kammermann nun noch einen zweiten Kranz realisieren. Für die weiteren Limmattaler war der Wettkampf nach vier Gängen zu Ende. Daniel Wettstein konnte seine gewohnte Leistung nicht abrufen. Mit einem Sieg und drei Niederlagen blieb der 19 -Jährige klar unter den Erwartungen. Auch Luca Pallaoro aus Oberengstringen musste nach vier Gängen unter die Dusche. Der erst 16-jährige Schüler schlug sich bei seiner Premiere bei den Aktiven aber respektabel und schloss den Wettkampf mit einem Sieg ab.

Bösch überlegen

Der Sirnacher Daniel Bösch gewann den Traditionsanlass schliesslich überlegen. Der Unspunnen-Sieger von 2011 siegte im Schlussgang gegen Edi Philipp. Nach einem Unentschieden gegen Beat Clopath folgten fünf Maximalnoten in Serie. Damit feierte Bösch seinen ersten Zürcher Sieg und konnte den Siegerpreis, Muni «Gorbatschow», in Empfang nehmen. Mit einem Rückstand von 1,25 Punkten belegte Andy Büsser den zweiten Rang.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1