Nach Spielschluss fand man kaum zufriedene FCD-Spieler. Ein 1:1 gegen Dulliken kann den eigenen Ansprüchen offensichtlich nicht gerecht werden. Allerdings durfte der Ärger angesichts des Spielverlaufs bald verflogen sein. Denn ebenso gut hätte die Limmattaler Schlussoffensive ergebnislos verpuffen können. Das Tor von Merendino, der erst acht Minuten zuvor eingewechselt wurd, fiel quasi auf den letzten Drücker. So sah es auch Dietikons Trainer Goran Ivelj: «Letztlich müssen wir mit dem einen Punkt zufrieden sein.»

Ivelj haderte vor allem mit dem frühen Gegentor und der eigenen Reaktion darauf. Dullikens Führung in der 11. Minute entstand tatsächlich auf kuriose Art und Weise. Nach einem kurz getretenen Abstoss von Torhüter Gammel, schoss ein Dietikoner Verteidiger im Aufbau seinen Gegenspieler an und auf einmal stürmten gleich drei Solothurner aufs FCD-Tor los. Hasani hatte keine Mühe, den Ball mit einem Flachschuss im Netz zu versenken.

Dietikon verlor früh den Faden

Dietikons Bemühungen zu einem gepflegten Spielaufbau in Ehren, so etwas darf einfach nicht passieren. Ebenso wenig die Reaktion darauf: Die gut gestarteten Gäste, die nach einer sehenswerten Direktabnahme von Captain Senicanin (7.) einen frühen Treffer ihrerseits nur um Zentimeter verpassten, verloren nach dem Rückstand komplett den Faden.

Zumindest bis zur Halbzeit war Dulliken klar die bessere Mannschaft, spielte deutlich engagierter, gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe und entwickelte mehr Zug aufs Tor. In der 40. Minute sorgte eine erneute Tendelei in Dietikons Spielauslösung beinahe für das zweite Tor von Hasani, der drei Minuten zuvor bereits getroffen hatte, dies allerdings aus Abseitsposition.

Aufgrund der Dietikoner Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit war der Punktgewinn allerdings verdient. Trainer Ivelj nahm früh einige Positionswechsel vor, so tauschten die Flügel Fazliji und Senicanin nach einer halben Stunde die Seiten. Doch vor der Pause vermisste man im Dietikoner Mittelfeld einen Spieler, welcher das Heft in die Hand nahm.

Impulse durch Einwechslungen

Erst nach einer Stunde erhöhten die Limmattaler den Druck spürbar, erspielten sich jetzt endlich wieder einige Torchancen, wirkten aber vorerst im Abschluss noch zu wenig zwingend und konsequent. Neue Impulse gab es mit den Einwechslungen. Barbosa entwickelte deutlich mehr Speed als zuvor Fazliji, Merendino gelang gar der Treffer.  

Trainer Ivelj betonte, dass es keinen Grund für zuviel Enttäuschung gebe, denn er sah die Favoritenrolle für diese Partie nicht zwingend bei seiner Mannschaft. Fünf verletzte Stammspieler zwangen ihn dazu, mit einer sehr jungen Mannschaft aufzulaufen. Extralob gab es sogar für Linksverteidiger Ivan Moreno Asencio, für Ivelj der beste Mann auf dem Platz.

Dulliken - Dietikon 1:1 (1:0)

Sportplatz Ey. – 180 Zuschauer. – SR Imboden. – Tore: 11. Hasani 1:0. 88. Merendino 1:1. 

Dulliken: Russo; W. Corti, Fehlmann, Hubeli, Brica; R. Corti, Dzombic (46. Jukic), Huber, Husi (73. Dos Santos); Hasani (87. Zeçiri), Wernli. 

Dietikon: Gammel; Norelli, Eba Eba, Kavka, Moreno Asencio; Jelec (80. Merendino), Vecchiè; Fazliji (67. Barbosa), Alfred, Senicanin; Capone. 

Bemerkungen: Dietikon ohne Kucera, Cajic, Haziri, Miljkovic und Ribeiro (alle verletzt). 37. Tor von Hasani wegen Offside aberkannt. – Verwarnungen: 30. Norelli, 40. Jukic, 75. Merendino (alle wegen Foul).