Nach den letzten drei Niederlagen war es für den FC Urdorf enorm wichtig, mit einer guten Leistung wieder Punkte zu ergattern. So kam die Partie gegen den FC Wiedikon wie gerufen, denn die Limmattaler konnten die Partie in der Vorrunde mit 4:2 gewinnen. Bis auf die Tatsache, dass Schiedsrichterin Tanja Citherlet in der 30. Minute den Urdorfer Davide Ramaglia wegen Foulspiels verwarnen musste, ereignete sich in der ersten Halbzeit nichts Erwähnenswertes. Beide Teams spielten abtastend, wobei Wiedikon von den kompakt auftretenden Urdorfern eher überrascht wurde. «Wir haben nicht damit gerechnet, dass Urdorf so kämpferisch und so gut gestaffelt beginnen würde», musste Wiedikon-Trainer Skender Krasniqi zugeben.

So war es nicht verwunderlich, dass der FC Wiedikon auch zu Beginn des zweiten Durchgangs nicht an seine zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen konnte. Im Gegenteil, das Heimteam zeigte Nerven, und so gelang dem FC Urdorf in der 64. Minute durch Marco Stara die 1:0-Führung. Der Jubel währte nur kurze Zeit. Zwei Minuten später kassierten die Limmattaler durch einen gut getretenen Freistoss von Wiedikons Weber den Ausgleich. «Wir wollten Wiedikon das Leben schwer machen. Schade, stand die Mauer beim Ausgleich komplett falsch», sagte Urdorf Trainer Röbi Rhiner.

Hektische Schlussphase

Erst in der letzten Viertelstunde häuften sich auf beiden Seiten die Chancen, ohne dass jedoch ein Nutzen daraus resultierte. In der ersten Minute der Nachspielzeit brachte Luca Cotardo die Gastgeber nach einem Weber-Freistoss mit 2:1 in Führung. Doch wie die «Stiere» zuvor stellte sich auch das Heimteam sehr ungeschickt an und kassierte in der 95. Minute noch den 2:2-Ausgleich durch Dominic Galindo. «In der ersten Halbzeit haben wir schlecht gespielt und wurden so am Ende bestraft», bilanzierte Krasniqi.

Diesen nicht unwichtigen Punkt verdankt der FC Urdorf seiner kämpferischen Leistung. «Ich hoffe, dass dieser Punkt der Mannschaft neue Moral gibt. Schliesslich haben wir noch neun Partien und somit neun weitere Chancen vor uns», sagte Urdorf-Captain Adrian Vogel nach Spielschluss.