Geräteturnen
Ein Einzelsieg und ein Mannschaftssieg für die Geräteriege Urdorf

Mit dem kantonalen Frühlingswettkampf am 16./17. April starteten die Geräteturnerinnen in Neftenbach in die Saison. Im K3 turnte die talentierte Alea Trinkner einen hervorragenden Wettkampf.

Merken
Drucken
Teilen
Damen Mannschaftssieg.

Damen Mannschaftssieg.

Zur Verfügung gestellt

Sie überzeugte an allen vier Geräten mit Noten zwischen 9.35 und 9.55, sodass ihrem ersten Sieg in ihrer Turnkarriere nichts mehr im Wege stand. Sie stieg glücklich und strahlend aufs oberste Treppchen und liess sich die Goldmedaille umhängen.

Die im letzten Jahr sehr erfolgreiche K5 Turnerin Kim Kober startet dieses Jahr in der nächsthöheren Kategorie und hatte gleich einen fulminanten Saisonstart. Sie turnte an allen vier Geräten sehr ausgeglichen, an den Ringen erhielt sie sogar die höchste Note aller K6 Turnerinnen eine 9.60. Mit 37.20 Punkten erreichte sie den ausgezeichneten 4. Rang.

Nathalie Schneider in der Kategorie KD (Ü22) hatte einen ausgezeichneten Start in den Wettkampf. Sie erhielt die höchste Note an den Ringen und am Sprung – eine 9.70 und eine 9.45. Am letzten Gerät am Reck musste sie einen Sturz in Kauf nehmen, sodass sie am Schluss auf dem undankbaren 4. Rang landete.

Sandra Kaufmann ebenfalls im KD turnte einen ausgeglichenen, guten Wettkampf und klassierte sich gleich hinter ihrer Teamkollegin auf dem guten 5. Rang. Alice Bechtiger überzeugte die Wertungsrichter mit ihrer Eleganz beim Bodenturnen und erhielt für die schöne Übung eine 9.60. Sie erreichte den 8. Rang. Zusammen holten sich die drei Ü22 Turnerinnen den Mannschaftssieg und erhielten ein Glocke.

In der Königsdisziplin K7 starteten 6 Urdorferinnen und 4 konnten eine Auszeichnung entgegen nehmen. Timea Grossenbacher überzeugte einmal mehr am Reck, sie turnte eine hervorragende Übung und erhielt die höchste Note ihrer Kategorie eine 9.50. Trotz Sturz an den Ringen, erreichte sie mit einem Schlusstotal von 36.70 Punkten den guten 6. Rang.

Alessia Kober gelang nicht alles optimal, aber an den Ringen zeigte sie ihr ganzes Können und erhielt eine 9.40. Sie landete auf dem 9. Rang. Lynn Allenbach und Marie Goodall rundeten das gute Mannschaftsresultat auf den Rängen 11 und 12 ab.