Gymnaestrada
Ein blaues Wunder verzaubert Lausanne

Die Gruppe Avatar mit Teilnehmern aus dem Limmattal turnt an einem weltweit einzigartigen Sechseck-Reck.

Andreas Fretz, Lausanne
Merken
Drucken
Teilen

Wer als Gymnaestrada-Teilnehmer durch Lausanne läuft, fällt auf. Die Länderdelegationen in ihren eigenen Tenues sind nicht zu übersehen. Wer dazu noch den Zutritts-Batch um seinen Hals baumeln hat, ist eindeutig als Gymnastik-Besessener identifiziert. Knapp 20000 Teilnehmer zählt das Weltturnfest. Die Teilnehmer aus den 55 Nationen verwandeln Lausanne in eine pulsierende Turnmetropole.

Der Verkehr steht still

Wer aus dieser an sich schon auffälligen Masse herausstechen will, muss sich etwas einfallen lassen. Die Gruppe Avatar mit Teilnehmern aus dem Limmattal fällt auf. Die 67 Turnerinnen und Turner sind gekleidet und geschminkt wie die Figuren aus dem gleichnamigen Science-Fiction-Film. Nach dem ersten Auftritt am Montag in der grössten Halle in Beaulieu testeten die Avatare ihre Wirkung ausserhalb der Halle. «Das war das beste Erlebnis», erzählt Anita Dubs vom DTV Birmensdorf, «wir wurden von den Leuten angesprochen, sie wollten Fotos mit uns machen.» Auf der Strasse haben sogar die Autos angehalten.

Für Dubs ist es die fünfte Teilnahme an einer Gymnaestrada. Esther Wälchli, ebenfalls aus Birmensdorf, ist hingegen das erste Mal dabei. Viel hatte sie im Vorfeld über den Anlass gehört, viel wurde geschwärmt. Und dennoch sagt die 31-Jährige: «Was ich bisher erlebt habe, hat sämtliche Erwartungen übertroffen.» Die Leute seien unglaublich freundlich und locker, man unterhält sich auf Französisch, Englisch und Deutsch und notfalls mit Händen und Füssen. In Lausanne herrscht Party-Stimmung.

Und das man mit dem Gymnaestrada-Ausweis in jeden Club reinkommt und das Nachtleben geniessen kann, haben die beiden Limmattalerinnen auch schon erfahren.

Einzigartiges Sechseck-Reck

«Auch das Publikum bei den Vorführungen ist heiss», sagt Dubs. Die Gruppe Avatar bestreitet ihre insgesamt drei Auftritte in der grössten Halle in Beaulieu. 3000 Zuschauer finden dort Platz. «Am Schluss unserer Vorführung sind alle von ihren Sitzen aufgestanden», so die 37-Jährige. Das Programm von Avatar ist eine Verschmelzung aus Gymnastik, Tanz und Geräteturnen, anmutenden Bewegungen mit und ohne Handgerät, Flugakrobatik, sowie Reckturnen am weltweit einzigartigen Sechseck-Reck.

Vor allem das Reck ist eine Attraktion. «Dass an mehreren Geräten synchron geturnt wird, ist eine Schweizer Spezialität», sagt Dubs, «im Ausland kennt man das kaum.» Noch hat die Gruppe zwei Auftritte vor sich. Gelegenheit genug, um die fliegenden Science-Fiction-Figuren am Sechseck-Reck zu bewundern.