Fussball
Drittligist Birmensdorf verstärkt sich mit Klassespielern

Aus dem neuverpflichteten Quintett ragt der 28-jährige Verteidiger Marden Lopes heraus, der zuletzt in Solothurn (1. Liga Classic) spielte. Der in Dietikon wohnhafte Brasilianer fand durch einen «Zufall» nach Birmensdorf, sagt Trainer Fabio Stiz

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Der Brasilianer Marden Lopes (rechts) spielt künftig im FCB-Dress.

Der Brasilianer Marden Lopes (rechts) spielt künftig im FCB-Dress.

bier

Lopes ist ein Freund von Alin Franjov, mit dem Stiz seit längerem in Kontakt steht und nun ebenfalls verpflichten konnte. Der 29 Jahre alte Offensivspieler stieg vor zwei Jahren mit Wettswil-Bonstetten in die 1. Liga Classic auf, verletzte sich in der Schlussphase jener Saison aber schwer und arbeitet seitdem auf sein Comeback hin. Aus Wiedikon stossen mit Stephan Niedecken (32) und Andreas Pelmter (33) ebenfalls zwei Kumpels auf die Breite.

In der 2. Liga waren sie Leistungsträger. Der Hüne Niedecken sorgt im gegnerischen Strafraum für Gefahr, der kompakt gebaute Pelmter hinten für Ordnung und Aufbau. Der fünfte im Bunde ist der 20-jährige Defensiv-Spieler Joannis Valtessionitis. Der frühere Junior von Stiz spielte vorher bei Drittligist Hellas.

Kein Geld im Spiel

Bei all der Transferherrlichkeit stellt sich unweigerlich die Frage nach einem Goldfund in der Reppisch. Fabio Stiz entgegnet mit hörbarem Stolz: «Auch weiterhin erhält keiner bei uns auch nur einen Rappen. Sie sind von unserem Weg einer klaren Hierarchie und offensivem Fussball überzeugt.» Der Charakterkopf aus Unterengstringen bekennt, dass die «Menge an verpflichteter Qualität» für ihn selbst überraschend sei.»

Die Abgänge von Shaqiri, Antic (beide nach Schlieren), Pezzuto (offen), Gebhardt (Pause wegen RS), Geiger (Oetwil-Geroldswil) und Giardino (leihweise zu Langnau am Albis) sind mehr als nur kompensiert.