Die Dietiker gewinnen den Cup-Halbfinal knapp gegen den WSC Kloten und dürfen sich, wie bereits in der vergangenen Saison, über den Einzug ins Regio-Cupfinale freuen.

Wie so oft in dieser Saison starteten die Limmattaler gut ins Spiel, konnten im ersten Angriff das Führungstor erzielen und waren auch im Anschluss die bessere Mannschaft, was sich aber nicht auf den Spielstand auswirkte. Zwar gerieten die Dietiker gegen den unterklassigen Gegner nie in Rückstand, aber sie schafften es ebenfalls nicht, ihren Vorsprung auszubauen.

Zu Beginn des dritten Spielabschnittes folgte ein regelrechter Blackout der Limmattaler. Sie leisteten sich gleich mehrere grobe Abwehrfehler und ermöglichten den Flughafenstädtern so, das Spiel zu drehen. Ein Spieler des WSC Dietikon, der sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen liess, war Routinier Christian Fritschi, der die Dietiker mit drei Treffern bis zur letzten Pause wieder zurück auf die Siegerstrasse brachte.

Zwei weitere Tore zu Beginn des letzten Spielabschnitts brachten dann die Vorentscheidung für die Dietiker, die ihren Vorsprung ohne grössere Probleme bis zum Abpfiff halten konnten. Im Finale wird der WSC Dietikon entweder auf die Mannschaft SC Horgen III oder auf die SM Zürich treffen, die sich im zweiten Halbfinale gegenüberstehen. Es steht aber bereits fest, dass das Spiel im heimischen Fondli stattfinden wird.

Dietikon doppelt nach

Einen Tag nach dem Sieg im Cup-Halbfinal gelingt den Dietikern auch der erste Erfolg in der diesjährigen Meisterschaft. Gegner war die WBA Tristar, die bereits im Cup-Viertelfinal nur knapp besiegt werden konnte und der Spielverlauf war bei diesem Spiel vergleichbar.

Die Ostschweizer fanden als erstes zu ihrem Spiel und konnten 2:0 und 4:2 in Führung gehen, ehe die Dietiker eine Reaktion zeigten. Bis zum Ende des Spielabschnitts konnten die Limmattaler aber nur noch zum 4:4 ausgleichen.

Im zweiten Viertel lief es dann besser für das Heimteam. Stefan Herde konnte nach herrlichem Zuspiel von Giacomo Tasso den erstmaligen Führunfgstreffer für die Dietiker erzielen. Patrick Siegfried und Theo Karastergios trafen dann je zwei Mal und sorgten mit dem Zwischenresultat von 10:6 kurz nach der Halbzeitpause für die vermeintliche Vorentscheidung.

Die Gäste aus St Gallen rappelten sich im Anschluss noch einmal auf und sorgten für viel Wirbel vor dem Tor der Dietiker, die sich dann zu oft nur mit einem Foul zu helfen wussten.. Die daraus resultierenden Überzahlspiele nutzten die Ostschweizer und schafften kurz vor der letzten Pause noch den Anschlusstreffer.

Im letzten Abschnitt konzentrierten sich die Dietiker auf die Verteidigungsarbeit und liessen kaum mehr gute Chancen zu. Im Angriff agierten sie nicht mehr mit der letzten Konsequenz, versuchten ihr Glück mit Distanzschüssen, die oft nur knapp ihr Ziel verfehlten. Das Ziel, den Vorsprung über die Zeit zu bringen, wurde schliesslich erreicht. Der WSC Dietikon gewann die zwei Punkte und konnte der WBA Tristar zudem noch die Rote Laterne mit auf den Heimweg geben.