Fussball
Dimita-Hattrick - Dietikon geht als Leader in die Winterpause

Die Limmattaler holen den erwarteten Sieg gegen das Schlusslicht Oerlikon/Polizei in der 2. Liga interregional. Beim 3:2-Erfolg müssen sie allerdings Geduld aufbringen. Mit einem Mann mehr kassierten sie den Treffer zum 2:2.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Luca Dimita (Nummer 9) erzielt alle Dietiker Treffer.

Luca Dimita (Nummer 9) erzielt alle Dietiker Treffer.

bier

Die Stadtzürcher (mit dem Ex-Urdorfer Jean-Bosco Tibiti) spielten gegen den Leader nicht wie ein Team, dem es an Motivation fehlt - trotz keines Sieges in zwölf Matches zuvor.

Nath bedankte sich für die gute Freistossgelegenheit mit dem herrlichen Führungstreffer (11.), wenig später traf Bytiqi nur die Latte.

Dimita dreht Partie...

Der FCD zeigte sich nicht geschockt, sondern suchte geduldig nach seinen Chancen. Mit Erfolg: Dimita traf per Kopfball nach einer Cavgin-Flanke. Nicht einmal zwei Minute später jubelte der Dietiker Torgarant erneut. Herrlich, wie er seinen Gegenspieler Krasniqi abschüttelte und den Ball über Keeper Mehmedi spitzelte (24.).

Von nun an hatte die Gäste die Partie unter Kontrolle. Als Krasniqi in der 45. Minute die zweite gelbe Karte sah - er liess sich blutend nicht draussen behandeln - schien die Sache gelaufen.

Die die Oerliker steckten weiterhin nicht auf. Als die Dietiker für einmal das Foul so sehr scheuten, dass sie den Gegnern nur Begleitschutz gaben, nutzte Captain Vogel die Gunst des Augenblicks zum 2:2 (63.).

...droht zur tragischen Figur zu werden...

In der Folge kämpften die Limmattaler vor allem gegen die Uhr. Chancen waren genug da, um die neuerliche Führung zu erzielen. Dimita verzog einmal und scheiterte ein anderes Mal unbedrängt mit einem Kopfball aus zehn Metern kläglich.

...und trifft doch noch ein drittes Mal

Der Torjäger liess sich nicht entmutigen - und wurde endgültig zum Helden. Er stand am Ende eines herrlichen Angriffs über Ivan Medakovic und Raphael Candreia richtig, um den Siegtreffer zu erzielen (82.).

Dietikon kann damit von Seefeld, das am Sonntag spielt, nicht mehr vom ersten Platz verdrängt werden. Mit 31 Zählern hat man deren zwei mehr geholt als vor Jahresfrist.