Wasserball
Dietikon verpasst das Unentschieden nur um Haaresbreite

Für die Wasserballer des WSC Dietikon resultierte in der 1.Liga gegen die TS Dornbirn eine 14:15-Niederlage. Lange sah es allerdings nach einem Unentschieden aus, bis eine turbulente Schlussphase die Entscheidung brachte.

Stefan Herde
Drucken
Teilen
Oliver Hofstetter und seine Teamkollegen mussten kurz vor Schluss den entscheidenden Gegentreffer hinnehmen.

Oliver Hofstetter und seine Teamkollegen mussten kurz vor Schluss den entscheidenden Gegentreffer hinnehmen.

Roland Jaus

Vor dem Spiel deutete eigentlich nichts auf einen möglichen Punktgewinn des WSC Dietikon hin: Nur gerade zu neunt machten sie sich auf den weiten Weg nach Vorarlberg, und der Gegner, die TS Dornbirn, hatte die beiden bisherigen Heimspiele deutlich gewonnen.

Vorsprung zu Halbzeit

Das Heimteam hatte dann auch zu Beginn mehr Spielanteile und erarbeitete sich die besseren Torchancen. Trotzdem vergingen mehr als vier Minuten, bis sie das erste Tor erzielen konnten. Und auch nach dem Führungstreffer liessen sie mehrere gute Torchancen aus, sodass die Limmattaler kurz vor Ablauf des ersten Spielabschnitts erstmals in Führung gehen konnten. Der unerwartete Vorsprung schien die Dietiker dann zu beflügeln. Sie waren nun mehrheitlich am Drücker und konnten den Vorsprung bis zur Halbzeitpause zum 8:6 ausbauen. Im dritten Viertel waren die Dietiker zwar ebenbürtig, vergaben aber zu viele Torchancen leichtfertig, während die Österreicher ihre Effizienz deutlich steigern konnten und mit vier Toren in Serie das Spiel drehten. Center Christian Fritschi konnte kurz vor der letzten Pause aber noch den wichtigen Anschlusstreffer erzielen.

Unentschieden zum Greifen nah

Im turbulenten Schlussabschnitt konnte keines der beiden Teams das andere distanzieren. Die Vorarlberger legten immer wieder ein Tor vor, aber die Dietiker glichen umgehend wieder aus. Zum letzten Mal gelang dies Stefan Sauter nur 21 Sekunden vor Spielende. Die Limmattaler konnten aber das Unentschieden nicht über die Zeit retten. Nach einem fragwürdigen Ausschluss eines Dietiker Spielers konnte das Heimteam noch einmal in Überzahl spielen und fünf Sekunden vor Schluss den Führungstreffer erzielen. Die verbleibende Spielzeit reichte noch für einen Distanzschuss. Christian Grau zielte dabei aber etwas zu genau, der Ball prallte an den Innenpfosten und blieb vor der Torlinie liegen.

Die Dietiker müssen sich nach einer kämpferischen Leistung nur knapp geschlagen geben. Am kommenden Montag treffen sie auf das Nachwuchsteam des amtierenden Schweizer Meisters SC Kreuzlingen und haben dabei gute Chancen auf einen Punktgewinn, denn im heimischen Fondli ist der WSC Dietikon eine Macht und seit mehr als einem Jahr ungeschlagen.

Aktuelle Nachrichten