Fussball
Dietikon verliert das Spitzenspiel – der Leaderthron wackelt

Bei der 0:2-Niederlage in Langenthal in der 2. Liga interregional verpassen die Limmattaler den Führungstreffer. In der Schlussphase werden sie dafür bestraft. Der Vorsprung beträgt noch einen Punkt.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Die Langenthaler jubeln, während die Dietiker hadern.

Die Langenthaler jubeln, während die Dietiker hadern.

Raphael Biermayr

Zwei Aussetzer lassen die Dietiker das Match verlieren. Zuerst spielte Romeo Rifino einen Pass in die Füsse von Gregory Gemperle, der allein auf das Tor ziehen konnte. Dann passte Boris Dabic von der Grundlinie in die Mitte des eigenen Strafraums, wo Zahir Idrizi stand und sich mit dem 2:0 bedankte.

Die Dietiker hatten zuvor in einem von Vorsicht geprägten und angesichts der Ausgangslage emotionsarmen Match die besseren Chancen gehabt. Toptorschütze Luca Dimita zeigte aber Ladehemmungen: In der 6. Minute schoss er allein vor Torwart Marc Moser über den Kasten, in der 57. Minute scheiterte er nach schöner Vorlage von Zivko Cajic am gut reagierenden Keeper.

Die Langenthaler waren bis zum Führungstreffer in der 64. Minute vor allem nach stehenden Bällen gefährlich. Dank der späten Treffer und der drei Punkte sind sie bis auf einen Zähler an den FCD herangekommen. Dieser hat damit die letzten drei Matches nicht gewonnen.

«Man hat gemerkt, dass Dietikon viele Spiele innert kurzer Zeit machen musste – die letzten 20 Minuten war die Luft draussen», sagte der scheidende Langenthal-Trainer Willy Neuenschwander. Er sprach von «einem glückhaften Sieg», für sein Team. Sein Gegenüber Goran Ivelj unterstützte ihn in dieser Ansicht: «Langenthal hatte vor dem Tor keine Chance, wir haben es kontrolliert. Am Ende machten wir diese dummen Fehler.»

Kein grosses Thema waren die im Vorfeld publik gewordenen Einsätze von Dietikons Srdjan Aksic und Spielern anderer Teams ohne gültige Spielberechtigung für die 2. Liga interregional. Die Langenthaler gehören zu den sich beschwerenden Vereinen.

Nach der Information seitens des Verbands, dass dieser wegen der nicht eingehaltenen Fristen nicht aktiv wird, wollen sie den Fall weiterziehen. «Es steht im Reglement, dass der Einsatz eines nicht spielberechtigten Spielers eine Forfaitwertung zur Folge hat – Fristen hin oder her», sagt Neuenschwander.