Nachdem alle Treffer in ersten Halbzeit gefallen waren, dachte manch einer laut über ein «Stängeli» nach. Doch das Schlusslicht, das seit Wochen als Absteiger feststeht, kämpfte in der zweiten Halbzeit immerhin noch ehrenvoll.

Fünf verschiedene Spieler zeichneten im FCD, bei dem der 18-jährige Agit Yilmaz erstmals in der Startelf stand, für die Tore verantwortlich. Den schönsten Treffer in diesem jederzeit einseitigen Match erzielte Captain Naim Haziri. Er überraschte den weit vor dem Tor stehenden Peter Plemenic mit einem direkt aufs Tor getretenen Freistoss aus über 30 Metern.

Chancen zuhauf für Dimita

Luca Dimita hatte den Reigen in der 9. Minute mit seinem 18. Saisontor eröffnet. Nach dem Seitenwechsel verpasste es der Goalgetter, im Limmattaler Skorer-Ranking den ersten Platz entweder geteilt oder allein zu übernehmen.

Dazu hätte er aus den zahlreichen Möglichkeiten mindestens eine nutzen müssen. Der 31-Jährige hat voraussichtlich auch in der kommenden Spielzeit Gelegenheit dazu. Nach Spielschluss sagte er, dass er auf der Dornau bleiben wolle.

Erstes Heimspiel seit dem Herbst

A propos: Es war das erste Heimspiel der Limmattaler in der Rückrunde überhaupt. Für die vorangegangenen Matches mussten sie nach Widen, Wettingen, Seefeld und Schwamendingen ausweichen.

Thalwil sichert sich den Aufstieg

Mit dem Aufstieg hatte der FCD nach dem 1:6 gegen United Zürich am vergangenen Wochenende nichts mehr zu tun. Diesen machten Thalwil und Langenthal unter sich aus.

Wegen der Unsportlichkeit von Küsnacht, das nicht zum letzten Match antrat, gewannen die Berner die Partie 3:0 forfait. Damit konnten sich die Seebuben sogar eine Zwei-Tore-Niederlage gegen Red Star leisten. Die Begegnung ging torlos aus, womit Thalwil aufsteigt.