Wer im ganzen Spiel keine Sekunde in Führung liegt, kann nicht gewinnen. So viel ist klar. Genau so erging es dem Limmattaler Handballteam am Sonntag. Erst im fünften Angriff gelang den Hausherren das erste Tor. Nach viereinhalb Minuten konnte Daniel Burla auf 1:2 verkürzen.

Auch in der Folge erging es den Dietikern nicht besser. Viele Fehlzuspiele - meist an die Kreisläufer – führten zu Gegenstössen der Neuhauser. Diese verwerteten sie meist sicher. Vor allem Florian Meier konnte sich am rechten Flügel nicht über zu kleine Winkel beklagen. Der Linkshänder sollte bis zum Schluss neun Tore erzielen, kein schlechter Wert, wenn man bedenkt, dass er dafür nur zwölf Versuche brauchte.

Der HC Dietikon-Urdorf hatte weiterhin Mühe ins Spiel zu finden, hielt den Schaden bis zur Pause aber mit 11:15 immerhin in Grenzen. Dies, weil die Defensive um Sebastian Röthlisberger und auch Torhüter Crippa vor dem Tee noch aufdrehten und viele Torchancen vereitelten.

Einbruch nach der Pause

Den Start in den zweiten Umgang hatten sich die Limmattaler anders vorgestellt. Viel hatten sie sich vorgenommen, gelingen wollte so gut wie gar nichts. Innerhalb von fünfeinhalb Minuten brachen die Nordostschweizer dem Heimteam das Genick. Sie erhöhten vom 11:15 auf 11:20, womit die Suppe gelöffelt war.

Zwar brachte die Einwechslung Philipp Wüthrichs noch einmal neuen Schwung in die Partie. Der Rückraumspieler war aber alleine auch etwas isoliert und konnte nicht mehr allzu viel ausrichten. Er, der die Saison eigentlich in der 2. Mannschaft bestreitet, wird wohl auch in den nächsten Partien dabei sein und dürfte eine gewichtete Rolle spielen in der Mission Ligaerhalt.

Am Samstag gegen Wettingen

Diese Mission geht am Samstag weiter. Gegner ist dann auswärts in der GoEasy-Arena die SG Lägern Wettingen. Sollte die Mannschaft von Jan Sedlacek dann wieder keine Punkte einfahren können, wird es definitv eng mit dem Ligaerhalt. Doch Wettingen steckt in der fast gleichen Situation wie Dietikon-Urdorf, weshalb es ein Kampf auf Biegen und Brechen werden dürfte. Anpfiff zum Kellerduell ist um 19.30 Uhr.