Handball 2. Liga
Dietikon/Urdorf siegt und behält die Leaderposition

Der HC Dietikon/Urdorf gewinnt das Heimspiel gegen Schwamendingen mit 25:24.

Matthias Zürcher
Merken
Drucken
Teilen
Stefan Galli sucht den Abschluss.

Stefan Galli sucht den Abschluss.

Otto Lüscher

Leider konnte der HC Dietikon/Urdorf am vergangenen Wochenende das letzte seiner vier Heimspiele in Serie nicht gewinnen. Somit wollte man die zwei verlorenen Punkte auswärts in Schwamendingen zurückholen. Mit dem Wissen, dass man die Schwamendinger bereits einmal schlagen konnte, starteten die Spieler entsprechend zuversichtlich in die Partie. Jedoch spürte man auch als neutraler Zuschauer eine gewisse Hemmung bei den Limmataler. Die Spielzüge wurden nicht konsequent gespielt und in der Deckung hatten sie Angst vor Strafen.

Pausenansprache wirkte

Somit hatten die Schwamendinger einfaches Spiel und konnten Tor um Tor markieren. Immerhin konnten Stefan Galli und Veton Polonzani mittels einfachen Penaltytoren den Rückstand in Grenzen halten. In der Pausenansprache von Jan Sedlacec gab es darum auch zwei Themen: Verantwortung übernehmen und Engagement. Dies setzten wiederum der junge Francesco Biffiger und der routinierte Luzi Tiefenauer mit sieben und acht Toren gekonnt um. Der Spielstand konnte zur Mitte des zweiten Durchgangs ausgeglichen gestaltet werden. Nun zeigten die Limmattaler, dass sie etwas gelernt haben aus dem letzten, verloren gegangenen, Spiel gegen Kloten. Sie behielten einen kühlen Kopf und agierten nicht mehr gleich hektisch wie vor Wochenfrist.

Führung knapp verteidigt

Als die Schlusssirene ertönte, führte der HCDU mit zwei Toren, aber Schwamendingen hatte noch einen ausstehenden 7 Meter Wurf. Der Wurf fand den Weg ins Netz, aber änderte nichts daran, dass die Gäste die zwei Punkte aus Schwamendingen entführten und weiterhin von der Tabellenspitze grüssen können. Nach Verlustpunkten führt der HC Dietikon/Urdorf mit einem Punkt vor Kloten-Handball.

Schamendingen Handball - HCDU 24:25 (13:11)

Tore Dietikon/Urdorf: Katicic, Baumgartner; Beltrami, Biffiger (8), Burla, Galli (5), Lohner (1), Polozani (1), Reymond, Spicher (1), Tiefenauer (9), Zürcher