Aus der Niederlage gegen die Aargauer aus Wohlen haben die Spieler und der Staff in den Trainings in dieser Woche die richtigen Schlüsse gezogen. Das Spiel wurde analysiert und Verbesserungen angebracht. Zwar startet die Mannschaft von Jan Sedlacek und Muzaffer Dogru als Aussenseiter in die Partie vom Samstag, kampflos wird sie sich aber nicht geschlagen geben.

Die Oltner haben einen vorzüglichen Saisonstart hingelegt und von ihren neun bisherigen Partien deren sieben gewonnen. Nur gegen den Ligakrösus, den BSV Stans, und den TV Pratteln setzte es Niederlagen ab. Die Oltner sind mit einem jungen Team am Start, wobei viele Spieler die Juniorenabteilung des HSC Suhr Aarau durchliefen und nun in der 1. Liga erstmals Erfahrungen auf dem Level der Aktiven sammeln können. Besonders auf Noah Haas gilt es zu achten. Der erst 17-Jährige misst bereits 204 Zentimeter und hat in der laufenden Spielzeit bereits 46 Treffer erzielt. Damit ist der U19-Internationale Topskorer seiner Mannschaft.

Ein Neuer auf der Verletztenliste

Für den HCDU wird es aber vor allem wichtig sein, das eigene Spiel wie gewohnt aufzuziehen und nicht in den Hammer - sprich die schnellen Gegenstösse der Solothurner - zu laufen. Ob den Limmattalern dies gelingen wird, wird sich beim Spiel am Samstag zeigen. Anpfiff in der Oltner Giroud-Halle ist um 16:45 Uhr.
Neben den Langzeitverletzten Beltrami, Egger und Hari wird dem HC Dietikon-Urdorf am Samstag auch Tarek Grendelmeier fehlen. Der 29-Jährige hat sich im letzten Spiel gegen Wohlen die Nase angebrochen und wird gegen Olten nicht mittun können. Für das Muotathal-Spiel am 19. Dezember dürfte er aber wieder einsatzfähig sein. Hingegen könnte Alessandro Rüegg zurückkehren. Der talentierte junge Mann mit Jahrgang 1998 laborierte in den letzten Tagen an einer Verletzung seiner Achillensehne herum.