Im Gegensatz zu den letzten Partien vor der Weihnachtspause zeigte sich die personelle Situation für den Gastgeber verbessert. Wohl fehlte Keeper Andreas Regner (Flitterwochen) – dafür stand Ron Baumgartner nach einem Kreuzbandriss erstmals in dieser Saison wieder im Kader. Zudem konnte Trainer Karsten Hackel mit Veton Polozani einen Neuzuzug einsetzen. Der 30-jährige Rückraumspieler wurde an Silvester vom 1.-Ligisten Muri zum HCDU transferiert.

Gastgeber mit überzeugendem Start

Gegen die physisch starken Gäste aus dem Thurgau übernahmen die Einheimischen von Beginn an das Zepter und führten nach 10 Minuten bereits klar mit 7:3. Doch das Team vom Bodensee vermochte zu reagieren und blieb stets in Tuchfühlung mit den Limmattalern.

Die Thurgauer blieben resultatmässig dran, doch Dietikon-Urdorf gab seinen Vorsprung nie preis. Massgeblich daran beteiligt waren auch die beiden Keeper. Während Romanshorn-Hüter Luca Kangsar bei seinen Interventionen unglücklich aussah und in der Pause durch Raphael Annen ersetzt wurde, war auf der Gegenseite Josip Katicic ein wichtiger Rückhalt für sein Team.

Mit der Pausensirene erhöhte Fabian Lohner für den HCDU noch zum 14:12-Halbzeitstand. Doch der Torschütze musste seinen Treffer teuer bezahlen und verletzte sich am Handgelenk, welches er im Spital untersuchen lassen musste.

Hochspannende Schlussphase

Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Trotz leichter Vorteile des HCDU schien beinahe jeder Spielausgang möglich. Erst in der 49. Minute vermochten die Gäste beim 24:24 wieder auszugleichen und eine spannende Schlussphase war vorprogrammiert. Vier Minuten vor der Schlusssirene gingen die Seebuben erstmals in diesem Spiel in Front und HCDU-Trainer Hackel nahm ein Timeout. Und die taktische Marschroute des Coachs wurde belohnt.

Limmattaler Torhüter eine Wand

So nahm Manndecker Remo Casanova Romanshorn-Topskorer Petar Roganovic praktisch aus dem Spiel, während Katicic die gegnerischen Spieler mit seinen Paraden zum Verzweifeln brachte. Als elf Sekunden vor Spielende U19-Keeper Renato Romer noch einen Penalty parierte, war der knappe 30:28-Sieg Tatsache.

«Mit einer starken Mannschaftsleistung haben wir uns diesen Sieg verdient. Die Wettkampfpause tat uns allen gut und nun gilt es, diese tolle Leistung im Auswärtsspiel gegen Appenzell zu bestätigen», zeigte sich Hackel zufrieden.