Nach der höchsten Saisonniederlage am vergangen Wochenende blieb dem HC Dietikon/Urdorf nicht besonders viel Zeit, um Korrekturen vorzunehmen. Bereits zwei Tage später müssten sie im Cup gegen den Ligakonkurrenten GC/Amicitia antreten.

Die Mannschaft hatte somit nur eine Trainingseinheit, um die Fehler zu analysieren und die nötigen Anpassungen vorzunehmen und zu trainieren. Dennoch war die Mannschaft kaum wieder zu erkennen. Die Limmattaler waren von der ersten Minute an bereit und hell wach. Sie fanden wieder zurück zu ihrem gefährlichen und erfolgreichen Tempospiel.

Somit konnten sie den Gegner, welcher mit einem schmalen Kader anreiste, unter Druck setzen. Dies zahlte sich vor allem in der zweiten Halbzeit aus, weil der HCDU ständig neue und noch frische Spieler auf Feld bringen konnten, welche das Tempo weiterhin hoch halten konnten.

Der HC Dietikon/Urdorf lag während der ganzen Partie in Führung und geriet nie in Gefahr das Spiel zu verlieren. Nun stehen sie bereits im Viertelfinale des Regionalcups. Jetzt ist das Ziel die nächste Runde zu überstehen, um dann im Frühling am Final-Four-Turnier (Halbfinal- und Finalpartien) teilnehmen zu können.

Die Mannschaft präsentierte sich viel solider und mit mehr Kampfgeist als noch am Wochenende. Das macht Hoffnung, dass die Wende geschafft ist, nachdem von den letzten drei Meisterschaftsspielen zwei verloren gingen. Denn am Wochenende steht der Spitzenkampf gegen den HC Horgen an. Horgen ist nach Verlustpunkten bereits Leader der 2. Liga Gruppe. Nun hat es der HCDU aber selbst in den Händen in diesem „Vier-Punkte-Spiel“ auch nach Verlustpunkten die Leaderposition zurück zu kämpfen. Gespielt wird am Sonntag um 17 Uhr in der Waldegg Halle in Horgen.