Fussball
Dietikon ohne Training auf dem Naturrasen

Wenn am Samstag um 16 Uhr auf der Dornau die 1.-Liga-Partie zwischen Dietikon und Mendrisio angepfiffen wird, bedeutet das für die Limmattaler die erste längere Berührung des eigenen Hauptplatzes in diesem Jahr.

Raphael Biermayr
Drucken
Teilen
Der FC Dietikon will auch zum Rückrundenauftakt Jubeln.

Der FC Dietikon will auch zum Rückrundenauftakt Jubeln.

Raphael Biermayr

Die Witterungsverhältnisse und der gemäss Trainer Goran Ivelj an sich schlechte Zustand des Terrains sorgten dafür, dass er bislang nicht bespielbar war. Die Mannschaft trainierte seit dem Trainingslager auf dem Kunstrasenplatz.

Ivelj lotete Anfang der Woche Ausweichmöglichkeiten aus, beispielsweise den Rasen des Sportplatzes Hätschen. Die Hoffnungen darauf zerschlugen sich. Gleiches gilt wohl für das Eintreffen der offenen Spielberechtigungen. Shaho Maroufi kehrt ins Team zurück, er war letzte Woche beim 3:0 in Taverne gesperrt. Mit dem drittplatzierten Mendrisio trifft der Tabellenelfte Dietikon heute auf ein weit stärkeres Team