Januar

Mützenverbot am Neujahrsmarathon: Wegen der Überhitzungsgefahr infolge der frühlingshaften Verhältnisse dürfen die rund 700Teilnehmer keine Kopfbedeckung tragen.

Raphael Guitton kehrt zum HC Dietikon-Urdorf zurück. Der Kreisläufer verspricht im ersten Training nach den Weihnachtsferien vor versammelter Mannschaft, künftig alle Einheiten und Matches zu besuchen. «Mein Vorsatz fürs neue Jahr», erklärt der Hüne, und bietet der Runde eine Prise Schnupftabak zur Verbrüderung an.

Die Curling-Weltmeisterinnen sichern sich den Schweizer Meistertitel. Das Team Davos mit Carmen Schäfer und Janine Greiner aus der Fahrweid gewinnt jedes Match.

Der HCDU bezwingt GC Amicitia in der 1. Liga mit 34:19. Raphael Guitton lässt sich während der 60 Minuten nicht auf Provokationen ein – in der Vorrunde hat er gegen diesen Gegner die rote Karte gesehen – und ist mit 14 Toren Matchwinner.

Februar

Die Faustballerinnen und Faustballer erküren dieses Jahr keinen Hallenmeister. Niemand will für die Ausrichtung der Finalevents verantwortlich zeichnen. Bitter auch für die Schlieremer Frauen: Sie haben sich im letzten Moment noch dafür qualifiziert. Die Feierlaune in Anbetracht des 25-Jahr-Jubiläums vermag das aber nicht zu beeinträchtigen.

Eklat in Wetzikon: Raphael Guitton flippt gegen seinen Ex-Verein aus. Nach 58:17 Minuten bei einer 31:21-Führung für Dietikon-Urdorf (12Guitton-Tore) legt er sich mit dem Publikum an. Der Verbandsdelegierte macht eifrig Notizen.

Die Eishockeyaner des EHC Urdorf sichern sich in der zweitletzten Qualifikationsrunde vorzeitig den Verbleib in der 2. Liga. Dank des 7:6-Sieges gegen Luzern haben sie 23Punkte auf dem Konto. Die Vorzeichen sind schlecht gestanden. Goalie Sandro Fischer ist nicht auf der Weihermatt erschienen, woraufhin Trainer Dani Hüni mangels Alternative selbst zwischen die Pfosten stand. Im ersten Einsatz seit fünf Jahren hält der 47-Jährige sein Team in der Partie und ermöglicht die Wende im letzten Drittel. Als die Mannschaft zum Feiern den Schwanen-Pub betritt, erwartet sie dort bereits Fischer.

März

Die Limmattal Wings wissen nicht, wie es weitergehen soll. Nach der abgelaufenen 3.-Liga-Saison (Rang 7) steht das Team wieder einmal am Scheideweg, zumal auch die zweite Mannschaft (0 Punkte in der 4. Liga) Auflösungserscheinungen zeigt.

Reumütig meldet sich Raphael Guitton in der Woche nach dem Wetzikon-Spiel bei Spielertrainer Claude Bruggmann. Dieser hat eine gute Idee, wie sein alter Weggefährte sich beim Verein entschuldigen kann: Guitton hilft in den kommenden Wochen im dünn besetzten Vorstand mit. Als Erstes unterstützt er Karin Binder – als Troubleshooter.

An den Hallen-EM der Leichtathleten in Göteborg scheiden der Dietiker Rolf Malcolm Fongué und der Urdorfer Steven Gugerli in der ersten Runde über 60 Meter aus.

Tanja Schärer gewinnt an der Skiakrobatik-WM Bronze. In Norwegen zeigt die Gesamtweltcup-Fünfte überraschend einen Dreifachsalto. «Ich spürte, dass heute ein guter Tag wird», sagt sie freudestrahlend.

Für das letzte Saisonspiel kehrt Raphael Guitton auf das Handballfeld zurück. «Er hat seine Sache sehr gut gemacht», sagt Schiedsrichterchef Theo Meili, dem Guitton momentan auf seiner Begnadigungstour unter die Arme greift. Beim 28:28 gegen Uster steuert der Kreisläufer 11 Treffer bei, der HCDU belegt schliesslich Rang 6.

April

Die Schweizer Eishockeyfrauen können ihren Exploit vom Vorjahr an der Weltmeisterschaft (Bronze) nicht wiederholen. In Ottawa unterliegen sie im Viertelfinal den Schwedinnen 1:2. Goalie Florence Schelling aus Oberengstringen amtet im Anschluss als Expertin für das kanadische Fernsehen und stiehlt mit ihrem unerschütterlichen Zahnpastalächeln und dem gnadenlosen Begeistertsein allen die Show – der Beginn ihrer neuen Laufbahn als Moderatorin.

Auf der Kunsteisbahn Weihermatt wird für den Sommer Kunstrasen verlegt, die Hoffnungen des Fussballklubs auf einen Umbau des Chlösterli sind auf Eis gelegt.

Zum Rückrundenstart im 3.-Liga-Fussball trennen sich der FCSchlieren und Thalwil 6:6. Der neue Abwehrchef Francesco Azzarito ist entgeistert: «Diese Mannschaft hat offensichtlich nie gelernt, hinten aufzupassen».

Mai

Das Limmattal erlebt innert Kürze einen steilen Bevölkerungsanstieg: An zwei aufeinanderfolgenden Grossanlässen des Zürcher Turnverbands in Unterengstringen und Dietikon bevölkern weit über 1000 Sportler die Region.

Der FC Dietikon schickt sich an, den zweiten Aufstieg innert drei Jahren zu verwirklichen. Nach einem 1:0-Sieg in Küsnacht – das Tor erzielt Luca Dimita – erklimmen die Limmattaler fünf Runden vor Schluss wieder den Thron in der 2. Liga interregional. Sämtliche kommenden Spiele finden auf der heimischen
Dornau statt.

«Er hat das Zeug für mehr», lobt HCDU-Marketingchef Heinz Burla seinen Praktikanten Raphael Guitton. Dieser lässt sich das mit einer Prise Schnupftabak schmecken und sagt: «Danke, aber die Hauptsache ist, wir gewinnen im Herbst häufiger.»

Juni

Dani Hüni inszeniert ein denkwürdiges Rahmenprogramm am GV-Abend des EHC Urdorf. Dank seiner Kontakte nach Übersee hat er einen Regisseur seiner Lieblingsserie «Band of Brothers» ins Limmattal lotsen können. An verschiedenen Schauplätzen drehen Hüni und einige Spieler einen Kurzfilm über eine Eishockeymannschaft, die in Anbetracht der Übermacht der Gegner vor einer anscheinend aussichtslosen Saison steht und am Ende dank ihres Zusammenhalts trotzdem erfolgreich ist. Sandro Fischer musste für die Filmaufnahmen wegen Kniebeschwerden forfait erklären.

Ernüchterung im FC Dietikon. Drei Remis und zwei Siege aus den letzten fünf Matches reichen nicht zum Aufstieg. «Die Mannschaft kann trotzdem stolz auf sich sein», sagt Spielertrainer Goran Ivelj, der sich sofort zum Verein bekennt. «Unter einer Voraussetzung», stellt er klar: «Es muss Platz für einen Wellnessbereich für die erste Mannschaft geschaffen werden – Erholung ist das Wichtigste, das hat man in den letzten Wochen gesehen. Natürlich werden die Spieler, meine Familie und ich unseren Teil zum Bau beitragen.» Alt Präsident Armando Stolz hört im Vorbeigehen mit, zwei Stunden später hat er «einige Bekannte aus dem umliegenden Gewerbe» für einen «Umbau zu vorteilhaften Konditionen» organisieren können. Ivelj bleibt.

Zwei Spiele vor dem Ende der 2. Liga gehen der Limmattaler Zeitung in Bezug auf den
FC Urdorf die Schlagzeilen aus. «Der Abstieg ist nah» steht redaktionsintern auf dem Index, ebenso «Die Hoffnung stirbt zuletzt». Der Saisonfinal in Rüti setzt neue Massstäbe in Sachen Dramatik: Der reaktivierte Adrian Vogel trifft in der Nachspielzeit zum 1:1. Damit liegen fünf Teams in der Tabelle gleichauf. Sandro Agosti – nach seinem Rücktritt als Präsident ist das Amt vakant – hängt am Handy, will den Verband erreichen betreffend Strafpunktanzahl. Eine halbe Stunde nach Schlusspfiff ist klar: Die «Stiere» schaffen den Klassenverbleib, weil es einerseits weniger Absteiger gibt und weil andererseits anstelle von Rolando Baumann fälschlicherweise ein anderer Spieler wegen Reklamierens verwarnt worden ist, was just die nötige Anzahl Strafpunkte weniger für sie zur Folge hat. Die Überschrift am nächsten Tag: «Ohne Worte».

Hochspannung herrscht in der 3. Liga: Der FC Schlieren und der FC Birmensdorf haben am letzten Spieltag Chancen auf den Aufstieg. Leader Niederweningen lässt bei Absteiger Industrie Turicum allerdings nichts mehr anbrennen und promoviert, die beiden Limmattaler Vereine liegen mit zwei Zählern Rückstand dahinter. Engstringen und Oetwil-Geroldswil folgen auf den Rängen6 und 8.

Juli

An den Schweizer Leichtathletikmeisterschaften qualifiziert sich Amaru Schenkel für die Weltmeisterschaften in Moskau. In 10,15 Sekunden über 100 Meter stellt der Dietiker, der vorübergehend in die USA emigriert ist, im Vorlauf einen neuen Schweizer Rekord auf. Den Final lässt er sausen, nachdem er sich beim Posieren neben der Zeittafel den Fuss übertreten hat. Rolf Malcolm Fongué gewinnt den Titel in 10,32 Sekunden, Dritter wird Steven Gugerli.

An der Generalversammlung des HC Dietikon-Urdorf können beherzte Tischnachbarn Raphael Guitton gerade noch davon abbringen, als Präsident zu kandidieren. Roger «Bülä» Bleuler ruft im richtigen Moment zu einer Schnupftabak-Runde auf. Der Posten bleibt vakant.

Jürg Mallepell ist nicht zu bremsen. Der Urdorfer gewinnt seine Altersklasse am Ironman in Zürich. «Hawaii? Warum eigentlich nicht», sagt der 59-Jährige wenige Minuten nach dem Zieleinlauf mit spitzbübischem Lächeln.

August

Nach den Sommerferien rumort es im HC Dietikon-Urdorf: Nach zahlreichen Abgängen sind die erste und die zweite Mannschaft zusammengelegt worden. Die ehemaligen «Zwei»-Akteure wollen an ihrer Spielweise festhalten und sich nichts vorschreiben lassen. Claude Bruggmann legt sein Traineramt nieder, ein Dreigestirn mit Peach und Olaf Rusert sowie Thomas Wüthrich übernimmt die Leitung des Teams. Raphael Guitton ist bislang nicht im Training aufgetaucht.

Amaru Schenkel und Rolf Malcolm Fongué laufen an der WM mit der Staffel über 4 x 100 Meter Schweizer Rekord. Die 38,62 Sekunden reichen für Rang6. Als Einzelstarter verpasst Schenkel den Finaleinzug knapp.

September

Riesenfreude bei Thomas Kammermann. Der Schwinger des SK Glatt- und Limmattal kämpft vor 50000 Zuschauern am Eidgenössischen in Burgdorf.

Oktober

Nach dem besten Saisonstart seit Jahren liegt der HC Dietikon-Urdorf auf Tabellenplatz2. Raphael Guitton ist bislang nicht im Training aufgetaucht.

Philipp Magni ist zurück im Trainergeschäft. Der frühere Urdorfer wird Assistenztrainer von Roger Balmer im FC Oetwil-Geroldswil, der überraschend die Tabelle der 3. Liga anführt.

November

Claude Bruggmann nimmt das Angebot von NLB-Verein Siggenthal/Vom Stein an und wird bei den Aargauern Spielertrainer. Nach drei Niederlagen und Verletzungspech gibt er den Transfer von Raphael Guitton bekannt.

An den Curling-EM in Zug triumphieren die Russinnen um Thomas Lips erneut. «Die Aussichten sind nach diesem Erfolg gut, an den Olympischen Spielen noch Trainer zu sein», sagt der Urdorfer augenzwinkernd. Die Davoserinnen mit Carmen Schäfer und Janine Greiner werden Dritte.

Dezember

Überraschungs-Schwingerkönig Arnold Forrer gewinnt auch den Dietiker Niklausschwinget.

EHC-Urdorf-Präsident Thomas Leimgruber scheitert bei dem Versuch, die Frauen-Eishockey-WM 2015 auf die Weihermatt zu holen. Die Gemeinde winkt ab mit dem Verweis auf den FC, dessen Interessen gewahrt werden sollen: Der Kunstrasen sei zum Zeitpunkt der WM bereits ausgerollt.

Der weiterhin überzeugende HCDU trifft im Achtelfinal des Schweizer Cup auf Siggenthal/Vom Stein. In der Verlängerung machen Claude Bruggman und Raphael Guitton die Differenz, Letzterer legt sich nach dem Siegtreffer wort- und gestenreich mit Zuschauern in der Zentrumshalle an und wird anschliessend gesperrt.