Eishockey
Die Wings gewinnen ein wahrlich eisiges Spiel gegen Bassersdorf mit 6:5

Die Limmattal Wings bezwangen Bassersdorf in der 3.Liga mit 6:5 nach Penaltyschiessen. Das Spiel bedeutete den Auftakt in harte englische Wochen. Bereits heute steht die Partie gegen Illnau-Effretikon auf dem Programm.

Daniel Weissenbrunner
Merken
Drucken
Teilen
Wings-Goalie Fabian Meier wehrt einen Schuss von Michael Oegerli ab. Foto: Geisser
5 Bilder
Eishockey: Limmattal Wings - Basserdorf
Zu viel Tempo: Wings-Spieler Fabian Meier scheitert an Gäste-Torhüter Philipp Wohlgemuth. Foto: Geisser
Goalie Fabian Meier hält sein Team im Spiel. Foto: Geisser
Wings-Spieler Peter Frenzel (rechts) versucht sich gegen Mirco Tenini und Lukas Meier durchzusetzen. Foto: Geisser

Wings-Goalie Fabian Meier wehrt einen Schuss von Michael Oegerli ab. Foto: Geisser

Auf Minus 10 Grad Celsius sank am Mittwochabend das Thermometer auf der Eisbahn Tägerhard in Wettingen. Sibirische Verhältnisse zum Beginn der englischen Woche für die Limmattal Wings. Auf den Drittligisten wartet bis zu den Weihnachten ein wahres Mammutprogramm. Vier Spiele in zehn Tagen. Gestern gegen Bassersdorf, heute gegen Illnau-Effretikon, kommende Woche gegen Seewen und Dielsdorf-Niederhasli.

Matthias Honegger weiss um die Belastung für seine Spieler. Der Trainer der Limmat Wings kennt aber kein Pardon, wenn es um das Erreichen des Saisonziels geht. Dieses lautet nach wie vor Rang vier. «Am Freitag ist das Training freiwillig, ansonsten ändert sich am Programm nichts.»

Gegen Bassersdorf bekam die Mannschaft nicht nur die eisigen Temperaturen zu spüren, ihr blies zuweilen auch der raue Wind ihres Trainers entgegen. Die Undiszipliniertheiten einiger Spieler trieben den Trainer zur Weisglut. «So kann man keine Spiele gewinnen», stellte er in der ersten Drittelspause unmissverständlich klar. Die Spieler erhörten Honeggers Ruf und reagierten auf den zwischenzeitlichen 2:4-Rückstand Mitte des Spiels mit einer Aufholjagd im letzten Drittel. Die bislang schwächste Offensive der Liga fand plötzlich Gefallen am Toreschiessen. Dank Treffern von Frenzel, Crüzer und Frei retteten sich die Limmattaler in die Verlängerung und schliesslich ins Penaltyschiessen.

Im Duell Mann gegen Mann bewies Fabian Meier Nervenstärke. Der Torhüter, der schon in der regulären mit mehreren «Big Saves» sein Team im Spiel gehalten hatte, avancierte zu später Stunde zum Matchwinner. Entsprechend zufrieden zog er nach Spielschluss Bilanz. «Wir haben in einer Begegnung, die gegen uns lief, Moral bewiesen.»

Matthias Honegger pflichtete Meier bei. «Der Sieg hilft uns allerdings nur, wenn wir auch in den nächsten Spielen punkten.» Sechs bis acht Zähler lautet Honeggers Vorgabe bis Weihnachten. Zwei kamen gegen Bassersdorf hinzu. Fortsetzung folgt heute Abend in Effretikon.

Limmattal Wings - Bassersdorf 6:5 (2:1, 0:3, 3:1) n.P.

Tägerhard. – 30 Zuschauer .– SR Diener/Gick. – Tore. 5. Gürlter (Ehrat) 0:1. 7. Meier 1:1. 9. Weber (Marty) 2:1. 27. (26:25) Gürtler (Ehrat) 2:2. 28. (27:36) König (Lurati) 2:3. 29. (28:01) Oegerli (Rüegsegger) 2:4. 42. Frenzel 3:4. 48. Crüzer (Frei) 4.4. 54. König (Lurati) 4:5. 56. Frei (Birrer) 5:5. – Strafen: 6mal 2 Minuten plus 2mal 10 Minuten (Hruby, Dietiker) gegen Limmat Wings, 10mal 2 Minuten gegen Bassersdorf.

Limmattal Wings: Fabian Meier I; Gürtler, Birrer; Frenzel, Dietiker; Crüzer, Gwozdz, Frei; Marty, Blasimann, Weber; Bräm, Hruby, Fabian Meier II.