Basketball

Die Unicorns fabrizieren nach fulminanten Beginn einen Fehlstart

Harte Landung: Die Unicorns (im Bild David Bodo) kassierten die dritte Saisonniederlage.

Harte Landung: Die Unicorns (im Bild David Bodo) kassierten die dritte Saisonniederlage.

Erstligist Unicorns Spreitenbach ist der Auftakt ins Basketballjahr misslungen. Gegen Phönix Regensdorf unterlagen die Limmattaler 70:72.

Unicorn startete gegen Regensdorf zwar fulminant, unterlagen jedoch am Ende knapp mit 70:72. Der rasante Beginn der optimistischen und siegessicheren Gastgeber wirkte sich vorerst positiv auf das Restulat aus. Das erste Viertel ging mit 23:16 an die Einhörner. «Schaut, dass der Ball im Angriff zirkuliert und steht in der Defense weiterhin so aggressiv wie bis anhin», motivierte Coach Etter seine Jungs im Hinblick auf den nächsten Abschnitt.

Doch anstatt den zwischenzeitlichen Vorsprung von nicht weniger als zehn Punkten auszubauen, liess man die Regensdorfer immer besser ins Spiel kommen. Ja mehr noch, der einstige Vorsprung wandelte sich schnell in einen Rückstand um.Derlei war das Spiel nach dem zweiten Viertel ausgeglichen. Unicorn vermochte in der Folge seine zahlreichen Chancen nicht in Punkte umzuwandeln und leistete sich zudem (zu) viele unnötige Fouls und individuelle Fehler.

1,6 Sekunden vor Schluss gelang Regensdorf der Korb zur 72:70-Führung. Unicorn-Coach Etter reagierte und nahm sofort ein Time-out. Prompt erzielte Ndjip nach Wiederaufnahme der Partie den vermeintlichen Ausgleich. Doch der Schiedsrichter gab den Treffer nicht, da angeblich die Uhr nicht richtig gestoppt worden und die Zeit bereits abgelaufen war. Im Endeffekt war die Niederlage für Unicorn völlig unnötig.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1