Handball
Die Rechnung ist für Dietikon-Urdorf aufgegangen

Dietikon-Urdorf gewinnt gegen die SG Seen Tigers/Yellow mit 28:21 und verkürzt den Abstand zum Leader auf drei Punkte.

Merken
Drucken
Teilen
12-facher Torschütze Daniel Imhof im Anflug. rab

12-facher Torschütze Daniel Imhof im Anflug. rab

Limmattaler Zeitung

Es war ein harziger Start, den die rund fünfzig Zuschauer gestern in der Mattenbachhalle in Winterthur zu sehen bekamen. Die einheimischen Erstliga-Handballer des HC Dietikon-Urdorf kamen irgendwie nicht richtig in die Gänge. Derlei gestaltete sich die Partie gegen die SG Seen Tigers/Yellow zu Beginn äusserst ausgeglichen.

Auch resultatmässig konnte sich keine der beiden Mannschaften vom Vis-à-vis absetzen. Erst kurz vor Ablauf der ersten Halbzeit fassten sich die Limmattaler ein Herz: Die Truppe von Coach Claude Bruggmann legten leicht vor und konnten mit dem knappen Vorsprung von zwei Toren in die Pause gehen (13:11).

Cleverer Schachzug

Danach zeigte sich ein gänzlich anderes Bild. Dietikon-Urdorf hatte fortan das Spiel im Griff und vergrösserte infolgedessen die Führung sukzessive. Die Winterthurer versuchten den übermächtigen Gegner mit einer unkonventionellen, offensiven Deckung aus dem Gleichgewicht zu bringen - und Topskorer Daniel Imhof mit einer Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Doch der HC Dietikon-Urdorf vermochte sich schnell auf die neue Situation einzustellen und Trainer Bruggmann nahm Imhof (zwölf Tore) in der Verteidigung auf den linken Flügel. Ein cleverer Schachzug.
Die Limmattaler zeigten letztlich alles in allem eine solide Leistung und setzten sich mit 28:21 durch. Der Rückstand auf Leader Kreuzlingen beträgt sechs Punkte.

Wallisch verletzt

Der einzige Wermutstropfen der Partie war der verletzungsbedingte Ausfall von Philipp Wallisch in der vierzigsten Minute. «Er hat sich den Finger übel ausgerenkt und gebrochen. Er ist musste ins Spital überführt werden und wird voraussichtlich wohl bis Ende der Saison ausfallen», sagte Bruggmann nach der Partie.

Der Trainer zeigte sich äusserst zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge: «Unser Spiel nimmt langsam Strukturen an. Wir haben versucht einfach zu spielen, dafür sauber - diese Rechnung ist aufgegangen.»